Microsoft hat sich bei Windows an der ein oder anderen Funktion von macOS orientiert. Dazu gehört auch der Papierkorb, in den gelöschte Dateien erst einmal abgelegt werden, bevor sie dann endgültig gelöscht werden. Der Vorteil: Sie können über eine bestimmte Zeit gelöschte Dateien ohne großen Aufwand wiederherstellen. Dumm nur, wenn es sich regelmäßig um große Dateien handelt und Windows diese nicht mehr im Papierkorb speichern kann, weil sie zu klein sind. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Platz schaffen.

Die Größe des Papierkorbs wird von Windows 10 automatisch anhand der Festplattengröße und des freien Speicherplatzes festgelegt. Wenn Sie wissen, dass Sie häufiger große Dateien löschen und diese zur Sicherheit noch eine Weile im Papierkorb aufbewahren wollen, dann gehen Sie wie folgt vor:

Öffnen Sie den Papierkorb vom Desktop aus oder über den Windows Explorer. Klicken Sie in der Registerkarte Papierkorbtools auf das Symbol Eigenschaften des Papierkorbs. Unter Benutzerdefinierte Größe können Sie angeben, wie groß der für den Papierkorb reservierte Speicher sein soll. Je größer dieser ist, desto weniger Platz haben Sie auf der Festplatte, gleichzeitig können größere Dateien bzw. Dateien länger aufbewahrt werden.