Windows Updates sind für viele Anwender Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite bringen sie neue Funktionen und erweitern so den Nutzwert von Windows. Auf der anderen Seite ändern Sie etwas am System, was immer mit ungewollten Nebenwirkungen verbunden sein kann. Eigentlich hat Microsoft recht schnell nach dem Start von Windows 10 Updates verpflichtend gemacht und nur noch kleinere Verzögerungen erlaubt. Über einen Trick können Sie aber bestimmte Updates deaktivieren.

Das ist vor allem wichtig, wenn ein Update – beispielsweise das eines Treibers für ein Gerät – dafür sorgt, das Ihr System nicht mehr stabil läuft. In einem solchen Fall deinstallieren Sie zuerst das Updatepaket. Microsoft hatte einige Zeit ein Tool für die Windows Problembehandlung zum Download bereitgestellt, dass bestimmte Updates deaktivieren ließ. Auch wenn die Links in den Artikel mittlerweile ins Leere laufen, hier finden Sie die Systemerweiterung noch.

Nach dem Start über einen Doppelklick auf die heruntergeladene Datei wushowhide.diagcab klicken Sie auf Hide Updates. Windows zeigt Ihnen jetzt die Updates, die noch nicht installiert sind und damit versteckt werden können. Sollte das betroffene Update nicht erscheinen, dann kontrollieren Sie, ob dieses gegebenenfalls schon installiert ist und deinstallieren Sie es wie oben beschrieben.

Haken Sie das Update an und klicken Sie auf Weiter. Das Update wird nun versteckt. Windows “sieht” es nicht mehr und versucht in der Folge auch nicht, es zu installieren. Um es später wieder aktiv zu schalten, klicken Sie in der Systemerweiterung auf Show hidden updates und aktivieren Sie es wieder.