Über 53.000 Computerviren tummeln sich im Netz. Genug gute Gründe, den Rechner regelmäßig auf Virenbefall zu untersuchen. Wer jedoch gerade kein Antiviren-Programm zur Hand hat, kann den kostenlosen Virenprüfdienst der Experten von TrendMicro in Anspruch nehmen. Die bieten den so genannten Housecall unter germany.trendmicro.de/housecall/start_corp.asp (Hausbesuch) an. Danach startet ein Java-Programm und lädt eine komplette Liste aktueller Computerviren. Nach Auswählen der zu untersuchenden Laufwerke oder Verzeichnisse geht´s los.

Ähnlich praktisch ist der Sicherheits-Check von Symantec, der aber nur mit Internet Explorer funktioniert.

Der Service spürt nicht nur mögliche Computerviren auf, sondern entfernt sie auf Wunsch auch. Vorteil: Es muss keine Software installiert werden. Nachteil: Es dauert eine Weile, bis der Virenscanner seine Arbeit beginnen kann.

Siehe dazu auch: Angeklickt WebTV: Impfstoff gegen Computerviren