Meine eBooks

SCHIEB+ Report

Mein Newsletter

Windows 11 Update KB5035853 macht ernthafte Probleme

von | 20.03.2024 | Windows

Updates sind gut – normalerweise. Doch es kommt immer wieder mal vor, dass ein Update auch Mängel enthält, die ganz schön lästig sein können. So ist es mit dem jüngsten Windows-11-Update KB5035853.

Das jüngste Update von Microsofts für das Betriebssystem Windows 11 führt auf vielen PCs zu erheblichen Schwierigkeiten – und das führt aktuell zu vielen Beschwerden in einschlägigen Foren.

Eigentlich lautet die Standardempfehlung an alle PC-Benutzer: Sofort alle Updates einspielen – sie dienen gewöhnlich der Sicherheit, weil dadurch bekannte Sicherheitslecks geschlossen werden und es potenzielle Angreifer wie Hacker schwieriger haben, sich in den PC zu zecken.

Das Update mit dieser kryptischen Bezeichnung macht Schwierigkeiten

Das Update mit dieser kryptischen Bezeichnung macht Schwierigkeiten

Update KB5035853 kann nerven

Doch im aktuellen Fall sorgt ein Update von Microsoft für mehr Probleme als für ein Mehr an Sicherheit: Nach dem Laden und Einrichten des aktuellen Updates starten viele Rechner nicht mehr richtig – oder sogar gar nicht. Andere PCs brechen urplötzlich mit einem gefürchteten „Blue Screen of Death“ ab. Nervige Abstürze, bei denen nicht gespeicherte Daten verloren gehen können.

Rund 30% der in Deutschland benutzten PCs arbeiten mit Windows 11, daher häufen sich gerade die Meldungen mit Problembeschreibungen in den Sozialen Netzwerken. Ursache ist ein Update für Windows 11, das Microsoft seit einigen Tagen unter der Versionsnummer „KB5035853“ zum Download anbietet. Viele Rechner installieren solche Updates routinemäßig und automatisch.

Kann keimer gebrauchen: Blue Screen in Windows 11

Kann keiner gebrauchen: Blue Screen in Windows 11

Startprobleme und „Blue Screens“

Das wesentliche Problem des Updates „KB5035853“ sind unvermittelte Abstürze, die „Blue Sceens“ genannt werden, weil bei diesem kritischen Systemfehler oft ein im Wesentlichen blauer Bildschirm mit einer Fehlermeldung angezeigt wird. Dann ist nichts mehr zu machen. Einige Anwender berichten von regelmäßigen Abstürzen, andere nur von gelegentlichen Ausrastern – doch das Risiko ist generell verstärkt vorhanden.

Manche Windows-11-Rechner starten nach Installation des Updates gar nicht, andere brauchen ungewöhnlich lange für den Startprozess („Bootvorgang“).

Nutzer haben keine Möglichkeit, auf das Fehlverhalten einzuwirken oder die Probleme zu umgehen – es gibt bislang keinen bekannten „Workaround“. Microsoft hat das Update zurückgezogen, damit nicht noch mehr PCs und User betroffen sind. Microsoft will zeitnah ein weiteres Update anbieten, in dem der Fehler behoben ist.

Die vorherige Version zurückinstallieren

Die vorherige Version zurückinstallieren

Rückkehr zur vorherigen Version möglich

Wer betroffen ist, kann entweder mit dem Stolpern seines Windows-11-Rechners leben (oder mit dem potenziellen Risiko für plötzliche Systemabstürze). Dann bleibt allerdings nur Warten auf das nächste Update.

Wer genervt ist, kann das fehleranfällige Update aber auch wieder zurücknehmen. Das kostet zwar etwas Zeit, kann sich aber bei besonders anfälligen Windows-11-Systemen lohnen.

Dazu in den Windows-Einstellungen den Bereich Windows Update ansteuern.

Nach einem Klick auf Update-Verlauf ist zu sehen, ob das problematische Update mit der Kennnummer KB5035853 installiert wurde.

Glücklicherweise ist es möglich, durch einen Klick auf „Updates deinstallieren“ das Update rückgängig zu machen. Dazu noch mal ausdrücklich das Update KB5035853 auswählen und die Funktion Deinstallieren anklicken.

Diese Auswahl muss sicherheitshalber noch mal bestätigt werden. Anschließend dauert es eine Weile; danach steht die Vorgängerversion wieder bereit.

Updates für Betriebssysteme wie Windows 11 sind extrem wichtig aus mehreren Gründen:

  1. Sicherheit: Regelmäßige Updates beheben bekannte Sicherheitslücken und schützen den Computer vor Cyberangriffen, Malware und anderen Bedrohungen. Ohne Updates bleibt das System anfällig für Schwachstellen, die von Cyberkriminellen ausgenutzt werden können.
  2. Stabilität und Leistung: Updates verbessern oft die Stabilität und Leistung des Betriebssystems, indem Fehler behoben und Optimierungen vorgenommen werden. Das führt zu einem reibungsloseren und effizienteren Computerbetrieb.
  3. Neue Funktionen: Mit Updates werden häufig neue Funktionen und Verbesserungen in das Betriebssystem eingeführt. So profitieren Nutzer von erweiterten Möglichkeiten, die den Arbeitsalltag erleichtern können.
  4. Kompatibilität: Updates stellen sicher, dass das Betriebssystem mit neuester Hardware und Software kompatibel bleibt. Ohne Updates kann es zu Inkompatibilitäten und Problemen beim Einsatz neuer Geräte oder Anwendungen kommen.

Daher ist es äußerst wichtig, Betriebssystemupdates zeitnah zu installieren, um die Sicherheit, Stabilität und Funktionalität des Computers bestmöglich zu gewährleisten. Regelmäßige Updates sollten daher als selbstverständlich angesehen und nicht vernachlässigt werden.

 

Schieb App