schieb.de > Tipps > Profitipps > Archiv > Wieviel Energie schluckt eine Google-Anfrage?

Wieviel Energie schluckt eine Google-Anfrage?

13.01.2009 | Von Jörg Schieb

Archiv

Schämen Sie sich denn gar nicht, auf dieser Webseite vorbeizusurfen? Wozu hat sich denn der US-Physiker Alex Wissner-Gross die Mühe gemacht penibel auszurechnen, was das Ansteuern einer Webseite an Energie verbraucht – und an CO2-Schadstoffen erzeugt? 0,02 Gramm klimaschädliches CO2 wird nach Berechnungen des Hardvard-Wissenschaftlers pro Sekunde(!) verbraucht, wenn wir eine Webseite ansteuern. Flimmern bunte Videos oder Animationen über den Bildschirm, kann es auch schon mal zehn Mal so viel sein.

Besonders hart geht Wissner-Gross mit Google ins Gericht: Fünf bis zehn Gramm CO2 wird angeblich für jede einzelne Recherche verpulvert. Zwei Mal Fahnden im Internet (gleich, welche Suchmaschine) verbraucht demnach so viel Energie wie das Aufkochen einer Kanne Tee.

Ich frage mich: Wie viel Energie hat wohl der Forscher vergeudet, um zu diesen unheimlich aussagekräftigen Ergebnissen zu kommen? Und sind wir jetzt wirklich schlauer? Letztlich handelt es sich nur um Spekulation, da niemand genau wissen kann, wie viele Server Google betreibt, wie lange eine Suchanfrage eigentlich braucht und welcher Energieaufwand ergo dazu benötigt wird.

Google bestreitet dann auch bereits offiziell die wissenschaftlichen Schlussfolgerungen, die derzeit die Webgemeinde aufrütteln. Google errechnet (hoffentlich klimafreundlich durch Kopfrechnen) einen Energieaufwand von 0,0003 kW/h pro Suchanfrage – oder 0,2 Gramm CO2-Ausstoß.

Natürlich verbraucht das Internet Strom und Energie, das ist nichts Neues. Und niemand macht sich die Mühe auszurechnen, wieviel Energie auf der anderen Seite eingespart wird, etwa dadurch, dass weniger Pakete oder Briefe verschickt werden müssen (dank E-Mail), um nur ein Beispiel zu nennen.

Komisch auch, dass Alex Wissner-Gross mit CO2Stats einen Onlinedienst anbietet, der den Energieaufwand von Websites ermittelt und Optimierungstipps gibt. Wer sein Gewissen beruhigen will, kann hier die durch seine Website verursachten CO2-Emissionen neutralisieren. Gegen eine monatliche Gebühr.

Also alles eher ein Werbecoup, hat man den Eindruck.




Jetzt schieb.de Pro Mitglied werden - und PDFs, eBooks und Extras sichern


Mitglieder von schieb.de Pro bekommen jede Woche einen umfangreichen, hochwertigen Report im PDF-Format zugeschickt. Außerdem können Mitglieder kostenlos hochwertige eBooks laden. Und weitere Extras.

Jetzt Mitglied werden. Nur 5 EUR/Monat.


2 Kommentare to “Wieviel Energie schluckt eine Google-Anfrage?”

  1. stephan meint:

    vielleicht hilft eine solche Rechnung, oder nur die Diskussion auch dazu sich bewußt zu werden, dass wir auch mit viel sinnlosen Scheiß Energie verbrauchen. Wenn das Internet hilft Energien einzusparen, weil kein Brief verschickt wird, oder jemand im Netz einkauft und nicht mit dem Auto in die Stadt fährt, dann ist dass ja auch fein und wird von Wissner Gross auch nicht pauschal angeprangert. Also mal nicht so aufgeregt, wenn jemand versucht den Energieaufwand auszurechnen. Kommerzielle Interessen kann mensch gerade im kapitalistischen Netz immer auch jedem unterstellen.

Trackbacks/Pingbacks