schieb.de > Blog > Vorsicht, Kunde: Unitymedia will keine Geschäfte machen

Vorsicht, Kunde: Unitymedia will keine Geschäfte machen

17.08.2011 | Von Jörg Schieb

Blog

Ich bin Kabelkunde bei Unitymedia. Fernsehen, Internet, aber kein Telefon. Mein Internetzugang ist auf 5 MBit/Sekunde beschränkt. War mal sauschnell – heute aber nicht mehr. Da gibt’s bessere Leitungen. Ich habe eine von der Telekom, DSL-Flatrate, 16 MBit/Sekunde.

Aber es geht noch schneller, zumindest bei uns in NRW. Verspricht eben mein Kabelbetreiber Unitymedia – und bietet 128.000 KBit/Sekunde an, also 128 MBit. Das kostet dann 45 Euro im Monat. Klingt nach einem guten Deal, zumal ich jetzt große Datenmengen uploaden muss, immer mehr Videos für die ARD.

Schon vor Wochen habe ich mal neugierig nachgefragt, ob bei mir ein Umstieg möglich ist. Keine Antwort. Nochmal nachgefragt. Keine Antwort. Nun habe ich mich vergangenen Montag entschlossen, zum äußersten Mittel zu greifen: Ich habe einfach 1Play Internet mit 128 MBit/Sekunde bestellt. Verbindlich. Zehn Tage ist das jetzt her.

Man sollte annehmen, dass sich Unitymedia darüber freut und den Auftrag zügig bearbeitet. Denn die Rahmenbedingungen scheinen gut: Ich bin bereits Kunde, meine Straße ist laut Onlinecheck versorgt. Das vorhandene Modem müsste auch ausreichen, man müsste in der Konzernzentrale nur das neue Tempo freischalten – und alle wären glücklich.

Aber nix passiert. Rein gar nichts. Zehn Tage lang. Ich habe mittlerweile vier Mal(!) über E-Mail und Support-Kontaktformular bei Unitymedia nachgefragt, wann ich denn mit einer Freischaltung rechnen darf. Man würdigt diese Anfragen mit keiner Antwort, geschweige mit einer Reaktion. Auch meine Nachfrage per Twitter – man ist sehr modern bei Unitymedia, bedient angeblich alle Kanäle -, hatte bislang weder eine Antwort, noch eine Lösung des Problems mit sich gebracht.

Die Konjunktur schwächt sich ab in Deutschland? Kein Wunder: Aufträge bleiben liegen und werden nicht bearbeitet. Kunden sind offensichtlich lästig.

To be continued, ich bin gespannt, wie es weiter geht…

  • Facebook
  • Twitter
  • E-Mail
  • Tumblr
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • XING

Kostenlosen Newsletter abonnieren




NEU: Jetzt schieb.de Pro Mitglied werden - und PDFs, eBooks und Extras sichern

Mitglieder von schieb.de Pro bekommen jede Woche einen umfangreichen, hochwertigen Report im PDF-Format zugeschickt. Außerdem können Mitglieder kostenlos hochwertige eBooks laden. Und weitere Extras.

Jetzt Mitglied werden. Nur 5 EUR/Monat.


11 Kommentare to “Vorsicht, Kunde: Unitymedia will keine Geschäfte machen”

  1. derWeise meint:

    Meine Erfahrung mit Unitymedia:
    jede Woche habe ich Werbung im Briefkasten. Mal an mich persönlich, mal “an die Bewohner des Hauses”
    Naja, irgendwann hatten sie mich soweit und ich habe digitales Fernseh bestellt. Nach 4 Wochen keine Rückmeldung. Anruf, Email und Kontaktformular blieb erfolglos.
    Nach 8 Wochen habe ich dann jemanden “erwischt”. Die Mitarbeiterin konnte mir aber zu meinem Auftragsstaus nichts sagen, da wegen der großen Auftragsflut noch nichts im System sei!
    Darauf habe ich dann meinen Auftrag per Einschreibe mit Rückschein storniert.
    Erstaunlich!!!!! Nach bereits einer Woche kam die Bestätigung meiner Stornierung.
    Glück gehabt Unitymedia. Ist man den lästigen Kunden doch wieder los geworden.

  2. Karin Klein meint:

    Es geht auch die Variante: Ich bin Kunde bei UM, ziehe Mitte November innerhalb der Stadt um, versuche nun seit 2 Monaten bei UM jemanden zu erreichen – mindestens 10 Mal erfolglos, weil ahnungslos. Dann hatte ich jemanden an der Leitung – Herr Stretz, der zumindestens erkannte worum es ging, ich war voller Hoffnung, er werde den Techniker informieren, der sich dann bei mir melden würde. Seit dem, es liegen wieder 3 Wochen hinter mir, kein Anruf nichts. Jetzt habe ich vor 9 Tagen Einschreiben mit Rückschein jeweils nach Köln und Bochum geschickt, der Rückschein von Köln ist seit 4 Tagen hier, der Rückschein von Bochum bisher nicht. Zur Info, es geht darum, daß man mir sagt, wie ich an den UM Anschluß in der neuen Wohnung komme, zumal UM im Hause liegt. Einschreiben mit Rückschein löst wohl Schenkelklopfen aus. Bin ratlos!

  3. maker0005 meint:

    …vielleicht einfach die gesetzliche Widerspruchsfrist von 14 Tagen verstreichen lassen….. Darunter macht KEINE Firma irgendwas! Ging mir genauso….

  4. Jörg Schieb meint:

    Danke für diesen Bericht. Das klingt doch vielversprechend. :)

  5. Steve Benson meint:

    Sehr geehrter Herr Schieb,

    also mir ging es als treuer Unitymedia Kunde genau umgekehrt. Bei mir tat sich bei t-online (Telekom) nichts. Dann bin ich zu Unitymedia gewechselt und seit 6 Jahren klappt der Service hervorragend. Mit einer Einschränkung: E-mails werden erst nach ca. 6 Wochen beantwortet. Aber als Unitymedia-Kunde haben sie ja eine kostenlose 0800er Telefonnummer welche Sie (nur aus dem Unitymedia-Festnetz) anrufen können. Nicht-Kunden müssen da leider auf eine 0180er Nummer zurückgreifen. Aber wie gesagt, für Bestandskunden gibt es eine kostenlose Hotline, da wird einem auch in der Regel gut und kompetent geholfen.

    Gruß Steve Benson

  6. Jörg Schieb meint:

    Mag sein. Aber wozu Kontaktformulare, E-Mail für Kunden und Twitter anbieten, wenn das alles nichts bringt? Update: Per Twitter wurde immerhin geantwortet.

  7. Jörg Schieb meint:

    ??? Von der Telekom habe ich eine DSL-Leitung. Unitymedia ist ein Kabelanbieter. Ganz anderer Zugang. Außerdem: Ich habe bereits von beiden(!) Internetzugang. Ich möchte lediglich das Tempo bei Unitymedia erhöhen.

  8. icke meint:

    Da merkt man gleich wie intensive sie sich damit beschäftigt haben, die Telekom hat ihnen bestimmt ein Kabelmodem bereitgestellt, dass in der Geschindigkeit angepasst werden kann, weil DSl und Internet über den Kabelanschuss das gleiche ist ;(

  9. Gilhorn meint:

    Vielleicht hilft da eine etwas altmodische Möglichkeit, zum Telefonhörer greifen und die Hotline anrufen.

    Manche Fälle werden dann sofort erledigt.

  10. knurrhahn meint:

    Einschreiben ??? Ha ha ha
    schon beim Vorgaenger von Unity nutzten Einschreiben mit Rueckantwort nichts.
    Jeder Euro fuer diese Firma ist zuviel ausgegeben.

  11. eckeneckepenn meint:

    Da gilt wohl einmal mehr die Variante: Mit Internet- und Telekommunikationsfirmen NUR PER EINSCHREIBEN… Anders geht es leider nicht!

Kommentieren