Klicken Windows-Benutzer im Explorer eine Datendatei doppelt an, wird automatisch die passende Anwendung gestartet. Bei .DOC etwa die Textverarbeitung Word. Das ist jedoch keine Zauberei, sondern Ergebnis einer klaren Zuordnung: Wer die Funktion Ordneroptionen im Menü Extras aufruft und danach das Register Dateitypen auswählt, bekommt eine Liste mit den aktuellen Zuordnungen von Anwendungsprogrammen und Dateikennungen präsentiert.

Hier lassen sich auch manuell neue Paare festlegen oder bestehende Verbindungen verändern. Praktisch, wenn beispielsweise Bilddateien mit der Endung .JPG von der favorisierten Foto-Software, Grafiken mit der Endung .GIF aber von einem speziellen Animationsprogramm geöffnet werden sollen. Die Korrekturen wirken sich sofort aus.