Moderne Festplatten können immer mehr Daten speichern: Nicht wenige haben bereits eine Speicherkapazität jenseits der 160 Gigabyte (GB). Doch selbst wer Windows 2000 oder Windows XP einsetzt, muss nach dem Einbau mitunter feststellen: Das Betriebssystem verwendet nur einen Teil der tatsächlich zur Verfügung stehenden Speicherkapazität. Wenn große Festplatten genutzt werden sollen, muss unter Windows 2000 das „Service Pack 3“ und unter Windows XP das „Service Pack 1“ installiert sein. Oft reicht das schon.

Falls nicht, muss laut Microsoft noch eine Korrektur an den internen Systemeinstellungen vorgenommen werden, damit der bei großen Festplatten verwendete „48-Bit-LBA-Modus“ von Windows auch benutzt wird. Dazu das Hilfsprogramm Regedit starten, indem im Start-Menü die Funktion „Ausführen“ aufgerufen und dort „Regedit“ eingegeben wird. Anschließend die Funktion „Suchen“ im Menü „Bearbeiten“ auswählen und im Suchfeld „EnableBigLba“ eingeben. Kann der Name nicht gefunden werden, in der Ordnerstruktur folgenden Ordner öffnen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Atapi\Parameters

Dort muss dann ggf. die Option „EnableBigLba“ eingerichtet werden. Dazu die Funktion „Neu > DWORD-Wert“ im Menü „Bearbeiten“ aufrufen. Als Namen „EnableBigLba“ eingeben. Anschließend einen Doppelklick durchführen und den Wert „1“ eingeben. Nach Bestätigen und Neustart sollten auch große Festplatten vollständig genutzt werden können.