Häufig kommt es vor, dass auf dem Desktop Dateien abgelegt werden sollen – dort sind sie immerhin am schnellsten wieder zu finden. Wenn Sie innerhalb eines Programms etwas abspeichern – zum Beispiel einen Text mit „Microsoft Word“ – dann ist das in der Regel auch gar kein Problem: Der Desktop ist der oberster Ordner der Daten-Hierarchie; sozusagen die „Mutter“ des Verzeichnisbaumes. Viele ältere Programme wissen von dieser Vereinbarung allerdings noch nichts; der Desktop als Speicherort ist dort zunächst nicht auffindbar.

Alte Windows-Hasen aber wissen: In Wirklichkeit schlummert der Inhalt des Desktops im Ordner „\windows\desktop“ – Zumindest in Windows 95,98 und Me war das so. Windows XP jedoch erfordert ein Umdenken. Der Grund: Das Betriebssystem ist konsequent für die Arbeit mit mehreren Benutzern ausgelegt; ein einziger Desktop-Ordner genügt dort nicht mehr.

Den Desktop-Ordner von Windows XP finden Sie wie folgt: Öffnen Sie den „Arbeitsplatz“ und klicken Sie die Festplatte an, auf der Windows installiert ist (in der Regel also „C:\“). Dort öffnen Sie den Ordner „Dokumente und Einstellungen“. Als nächstes öffnen Sie den Ordner des aktuell angemeldeten Benutzers; also zum Beispiel den Ordner mit Ihrem Namen oder den Ordner „Administrator“, wenn Sie als Administrator angemeldet sind.

Dort schließlich finden Sie einen Ordner mit dem Namen „Desktop“ – er enthält alle Daten, die Sie auch auf der Windows-Oberfläche wiederfinden können.

1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.