Sie kennen das sicherlich: In Ihrem Computer steckt jede Menge Hardware, doch nicht immer müssen (oder können) Sie auf alle Hardwarekomponenten gleichzeitig zugreifen; mitunter stört sogar die eine Komponente die andere. Vor allem, wenn Sie zwei Komponenten der gleichen Kategorie Ihr eigen nennen, beispielsweise zwei unterschiedliche Netzwerk- oder Soundkarten.

Mal möchte man mit der einen Hardware, mal mit der anderen Konfiguration arbeiten. Auch beim Einsatz eines Laptops mit einer Docking-Station kommt stets unterschiedliche Hardware zum Einsatz, da beim Anschluss an die Docking-Station weitaus mehr Hardware zur Verfügung steht, als im Solobetrieb. Wünschenswert wären unterschiedliche Konfigurationen für den jeweiligen Hardware-Mix.

Ihr Wunsch ist Windows Befehl; definieren Sie einfach unterschiedliche Hardwareprofile, und entscheiden Sie bei jedem Profil individuell, welche Komponenten zur jeweiligen Konfiguration gehören und welche Treiber geladen werden sollen.

Der Vorteil: Beim Einschalten des Rechners haben Sie die Wahl zwischen den verschiedenen Hardwareprofilen. Windows lädt dann nur die Treiber, die zur Hardware des jeweiligen Hardwareprofils gehören. Um in den Genus verschiedener Konfigurationen zu kommen, müssen Sie zunächst – beginnend bei der Ausgangskonfiguration – weitere Konfigurationen definieren. Öffnen Sie hierzu über Start die Systemsteuerung, wählen die Kategorie Leistung und Wartung und klicken dann auf das Symbol System. Dort wechseln Sie in das Register Hardware und klicken auf die Schaltfläche Hardwareprofile.

Markieren Sie das Profil, das als Grundlage für das neue Hardwareprofil gelten soll, und klicken Sie auf “Kopieren”. Geben Sie im nachfolgenden Dialogfenster die neue Bezeichnung für das Profil ein, und bestätigen Sie mit “OK”. In der Liste der Hardwareprofile erscheint anschließend das neu definierte Profil. Die Einstellungen im neuen Pofil entsprechen exakt den Optionen des Profils, das Sie kopiert haben.

Mit dem Kopieren eines bereits bestehenden Profils haben Sie damit zunächst zwei identische Konfigurationen geschaffen. Um die Hardware und Treiber zu definieren, die in den jeweiligen Konfigurationen aktiviert bzw. deaktiviert werden sollen, bestimmen Sie im “Geräte-Manager”, ob das jeweilige Gerät im derzeit aktivierten Hardwareprofil aktiv sein soll oder nicht.

Starten Sie dazu Windows mit dem gewünschten Profil (die Auswahl treffen Sie jeweils noch vor dem eigentlichen Laden von Windows XP), öffnen Sie den Geräte-Manager und klicken Sie doppelt auf die Hardwarekomponente, die Sie im nun aktiven Profil deaktivieren wollen. Im Feld “Geräteverwendung” können Sie das Gerät nun entsprechend für das aktuelle Profil oder sogar für alle Profile deaktivieren.