PC mit Google EarthEins kann man wohl schon mal sagen, was es unstrittig ist: Browser sind heute so sicher wie nie. In den letzten Jahren hat sich eine Menge getan. Moderne Browser, egal von welchem Anbieter, weisen nur noch relativ weniger Sicherheitslücken auf. Zum Glück. Aber keine Software ist sicher. Früher oder später tauchen immer wieder Lecks auf, darunter auch sicherheitsrelevante. Aber welcher Browser ist der sicherste? Darüber gibt es – naturgemäß – unterschiedliche Ansichten.

Jeff Jones von Microsoft legt eine interne Studie vor, die belegen soll, dass Microsofts Internet Explorer sicherer ist als alle anderen Browser. Begründung: In den letzten Monaten hat kein Browser weniger neue Sicherheitslücken aufzuweise. Diese Tatsache wird auch kaum bestritten. Lediglich, ob sich daraus ableiten lässt, dass der Internet Explorer sicherer ist als andere, sehen andere anders.

Sicherheitschefin Windows Snyder von Mozilla zum Beispiel argumentiert in ihrem Blog, nicht die Zahl der Fehler sei entscheidend, sondern wie lange es dauert, bis ein bekannt gewordener Fehler gefixt, also gestopft wird. Da braucht Microsoft deutlich länger als Mozilla, Firefox und Co. Teilweise mehr als 200 Tage braucht Microsoft, bis ein Bug beseitigt ist. Das ist sehr lange. Microsoft argumentiert, man müsse ausführlich testen – na ja.

Was einem nun wichtiger ist, weniger Fehler oder kürzere Bearbeitungszeiten, das muss natürlich jeder selbst entscheiden.