Flachbildschirme haben nicht nur den Vorteil, dass sie weniger Platz auf dem Schreibtisch beanspruchen und zudem ein flimmerfreies Bild garantieren können – sie sparen auch spürbar Strom. Ein gewöhnlicher 17-Zoll-Röhrenmonitor verbraucht rund 80 Watt und kostet damit 40 Euro im Jahr, sofern er ununterbrochen eingeschaltet ist. Ein 19-Zoll-Monitor bringt es gar auf 150 Watt, was Stromkosten von knapp 70 Euro im Jahr entspricht.

Moderne TFT-Bildschirme sind wesentlich sparsamer: Die flachen Displays kommen selbst bei großer Anzeigefläche in der Regel mit 35 Watt aus und sparen somit 50 bis 75 Prozent Stromkosten im Jahr. Wer also die Anschaffung eines Flachbildschirms plant, sollte seine Entscheidung nicht unnötig auf die lange Bank schieben. Wer seinen Monitor, egal ob Röhre oder Flachbildschirm, bei längeren Arbeitspausen statt ihn in den Standby-Modus zu schalten komplett abschaltet, kann noch etwas Energie sparen.