Microsoft will Raubkopierern – verständlicherweise – das Handwerk legen oder es ihnen zumindest nicht so leicht machen, mit einer illegal kopierten Software zu arbeiten. Deshalb wird auf der Microsoft-Homepage beim Herunterladen kostenloser Software oder nicht sicherheitsrelevanter Updates seit einiger Zeit überprüft, ob eine rechtmäßige Kopie von Windows eingesetzt wird. Microsoft nennt das „Genuine Windows-Gültigkeitsprüfung“. Durchaus sinnvoll, da viele PC-Benutzer noch nicht mal wissen, dass ihnen eine nicht legale Kopie von Windows untergejubelt wurde (etwa beim Kauf des PCs).

Die Gültigkeitsprüfung muss nur einmal durchgeführt werden. Das Ergebnis des Tests wird dauerhaft als Schlüssel auf der Festplatte gespeichert. Bei zukünftigen Besuchen wird dieser Schlüssel dann automatisch verwendet, ohne eine erneute Überprüfung. Es werden keine persönlichen oder Personen bezogenen Daten gespeichert. Es wird lediglich eine Zuordnung von Seriennummer der Software (Product Key) und PC-Ausstattung hergestellt, um die unerlaubte Verwendung des Product Keys durch Dritte zu verhindern.

Die Prüfung erfolgt nach Bestätigung der Sicherheitsabfrage. Wer den Internet Explorer einsetzt, muss nicht viel mehr machen, da die erforderliche Software automatisch geladen wird. Wer mit einem anderen Browser surft, muss das Programm manuell starten – und wenig später den angezeigten Sicherheitscode in die Maske eingeben oder durch Copy und Paste dort hin kopieren. Nach einem Klick auf „Überprüfen“ wird der Code auf Gültigkeit geprüft.