Wenn der Windows Media Player von Microsoft Musik von CD auf Festplatte überträgt, bekommen die kopierten Musiktitel automatisch einen Dateinamen verpasst. Normalerweise sieht der Dateiname so aus: „Titelnummer Songname“. Wer größere Bibliotheken mit Musik anlegt, findet andere Dateinamen sicher praktischer, etwa solche, in denen auch der Name des Interpreten vorkommt. Kein Problem, denn auf Wunsch erzeugt der Windows Media Player auch solche Dateinamen.

Dazu im Windows Media Player im Menü „Extras“ die Funktion „Optionen“ auswählen. Dort das Register „Musik kopieren“ aktivieren und anschließend auf „Dateiname“ klicken. Hier bietet der Media Player die Möglichkeit, die Komponenten auszuwählen, die sich im Dateinamen niederschlagen sollen. Normalerweise sind „Titelnummer“ und „Songtitel“ ausgewählt, es stehen aber auch noch „Interpret“ und „Album“ zur Auswahl.

Jeder PC-Benutzer kann selbst entscheiden, welche Bestandteile in den Dateinamen wandern sollen. Der Windows Media Player zeigt auch gleich einen Beispiel-Dateinamen, um einen Eindruck zu vermitteln, wie solche Dateinamen aussehen würden. Außerdem besteht auch die Möglichkeit, die Reihenfolge der übernommenen Komponenten festzulegen, ebenso das Füllzeichen, das zwei Datenfelder miteinander verbindet. Reichlich Einstellmöglichkeiten, die jedem Anspruch genügen sollten.