Ein in Bodennähe stehender PC mit Luftkühlung lebt kürzer. Kein Wunder, denn durch die Lüfter wird langsam aber stetig Staub eingesaugt und bedeckt wärmeabgebende Teile, die unter der Staubdecke leichter überhitzen können, oder lagert sich in Lüftern ein und verursacht störende Geräusche . Doch mit ein wenig Bastelarbeit können Sie die Verschmutzung drastisch reduzieren.

Und das geht ganz einfach:

Sie brauchen:

  • einige feine Damenstrümpfe aus Nylon
  • doppelseitiges Klebeband
  • Kreppklebeband
  • eine Schere
  • je nach Geschick 30 bis 60 Minuten Zeit

Um das Computerinnere wirksam zu schützen, müssen Sie alle Luftlöcher im Gehäuse mit Nylonflicken abdichten, die als Filter fungieren.

Schalten Sie dazu den PC ab und trennen alle Kabel vom Gehäuse ab. (Machen Sie ein Foto von der Rückseite, bevor Sie die Kabel abtrennen, falls Sie unsicher sind, ob Sie die Kabel später wieder richtig zuordnen können!) Legen den Computer vorsichtig auf die rechte Seite.

Fangen wir mit den Lufteinlässen auf der äußeren Unterseite des Gehäuses an: Legen sie um jeden Einlass 4 Streifen doppelseitiges Klebeband. Achten Sie dabei darauf, dass kein Lufteinlass von dem Klebeband bedeckt wird. Schneiden Sie nun ein passendes Stück Nylon zurecht und drücken es fest an das doppelseitige Klebeband, so dass es dicht über dem Luftloch ist. Überstehende Ränder kleben sie nun mit dem Kreppklebeband ab.

Nun öffnen Sie die linke Gehäusewand des PCs. Wenn Sie freien Zugang auf die schon von der anderen Seite abgedeckten Luftschlitze haben, gehen Sie wieder wie oben beschrieben vor und decken Sie die Luftlöcher ein zweites Mal ab. Seien Sie dabei bitte vorsichtig, um nichts im Computerinneren zu berühren. Achten Sie darauf, dass Sie saubere, trockene Hände haben und fassen Sie ab und zu für etwa 30 Sekunden an einen Heizkörper um sicherzustellen, dass sie nicht statisch geladen sind.

Wenn Sie die unteren Luftlöcher von beiden Seiten abgedeckt haben, können Sie das Gehäuse wieder schließen. Wir haben die unteren Lüftungsschlitze doppelt abgedeckt, weil über diesen “Eingang” am meisten Staub ins Gehäuse gesogen wird.

Jetzt decken Sie noch die übrigen Luftlöcher (auch das vom Netzteil) an der Rückseite des Gehäuses von außen ab. Achten Sie dabei darauf, keine Anschlüsse, sondern nur die Luftlöcher abzudecken. Außerdem sollte der Rechner auch nachher noch problemlos zu öffnen sein.

FERTIG!

Sollte das Innere des PCs stark verstaubt sein, können sie den Staub mit einem Staubsauger mit Plastikdüse entfernen.

Bevor Sie anfangen, sollten Sie für 30 Sekunden einen Heizkörper anfassen, um sicherzustellen, dass sie nicht statisch geladen sind. Achten sie darauf, keine elektronischen Bauteile zu berühren und saugen sie nicht mit der höchsten Leistungsstufe. Für Verschmutzungen in Ritzen eignen sich Wattestäbchen oder ein feiner Haarpinsel.

Wenn Sie sich nicht selbst wagen, das Innenleben zu säubern, sprechen Sie den PC-Händler Ihres Vertrauens an. Gegen einen kleinen Aufpreis wird der PC gründlich und risikolos sauber gemacht.