Wer sein Mobiltelefon mit ins Ausland nimmt und einschaltet, muss wissen: Das Handy bucht sich automatisch in der Mobilfunknetz mit der stärksten Sendeleistung ein. Das muss aber keineswegs das günstigste Netz sein. Beim so genannten „Roaming“, wie das Einbuchen in fremde Netze im Ausland auch genannt wird, gibt es mitunter erhebliche Preisunterschiede. Allerdings lassen sich die Preise im Handy leider nicht abfragen.

Darum empfiehlt es sich, die Preise fürs Ausland möglichst vor Reiseantritt noch zu Hause in Erfahrung zu bringen. Jeder Mobilfunkprovider informiert auf seiner Homepage über die Kosten der verschiedenen Netze im jeweiligen Land. Die günstigsten Netzbetreiber im Reiseland notieren und beim Eintreffen am Zielort manuell einbuchen. Dazu im Handy-Menü im Konfigurationsmenü die Funktion zum Aufspüren der aktuell verfügbaren Netze auswählen und dort das günstigste Netz markieren. Die Funktion „Einbuchen“ oder „Verwenden“ bucht das Gerät dann in dieses Netz ein – und bleibt dort dann auch so lange wie möglich.