Word und Excel arbeiten normalerweise sehr gut zusammen. Das Einfügen einer Excel-Tabelle in ein Word-Dokument zum Beispiel ist normalerweise kein Problem. Etwas schwieriger kann es werden, falls die Excel-Tabelle umfangreicher als eine Seite ist. Während eine Word-Tabelle in einem solchen Fall automatisch umbrochen wird, funktioniert das bei Excel-Tabellen leider nicht. Grund: Excel-Tabellen werden als Objekte importiert und sind für Word sozusagen „Fremdkörper“. Word weiß nicht, was genau dort enthalten ist – und wo möglicherweise umbrochen werden könnte.

In Word importierte Objekte können nur als eine Einheit betrachtet, gezeigt und gedruckt werden. Das Problem lässt sich allerdings vermeiden. Dazu in der Excel-Tabelle die Daten markieren, die übernommen werden sollen. Danach den markierten Bereich in die Zwischenablage kopieren. Nun im Word-Dokument den Cursor an die Einfügestelle plazieren und im Menü „Bearbeiten“ die Funktion „Inhalte einfügen“ aufrufen. Danach erscheint eine Dialogbox. Hier nun unter „Als“ die Option „Formatierter Text (RTF)“ auswählen. Dadurch wird erreicht, dass Word die Daten nicht als Objekt, sondern als Word-Text übernimmt – und sie besser kontrollieren kann.

Ein Profitipp für erfahrene Benutzer: Wird gleichzeitig die Option „Verknüpfung einfügen“ aktiviert, besteht eine dauerhafte Verbindung zwischen Excel-Tabelle und Word-Dokument. Wenn sich die Daten in der Excel-Tabelle ändern, betrifft das automatisch auch das Word-Dokument. Das Word-Dokument ist so immer auf dem neuesten Stand.