Das Praktische an einem Netzwerk: Die Benutzer im lokalen Datenverbund (LAN) können nicht nur bequem Daten tauschen, sondern auch einzelne Geräte wie Drucker gemeinsam nutzen. Dazu reicht es völlig, den Drucker für die Nutzung aller im Netzwerk “freizugeben”. Das muss der Benutzer machen, an dessen PC der Drucker angeschlossen ist.

Nachteil: Der Rechner muss eingeschaltet sein, wenn andere Benutzer im Netzwerk drucken wollen. Praktischer ist es, wenn der Drucker direkt ans Netzwerk angeschlossen werden kann. Hochwertige Drucker verfügen deshalb mittlerweile oft über die Möglichkeit, direkt mit dem LAN (Netzwerk) verbunden zu werden. Manche Drucker lassen sich auch entsprechend nachrüsten. Solche Netzwerkmodule kosten in der Regel zwischen 50 und 100 Euro.

Preiswerter ist folgende Lösung: Viele Router bieten heute die Möglichkeit, einen Drucker anzuschließen, sie sind deshalb mit einer speziellen USB-Buchse ausgerüstet. Da der Router gewöhnlich immer eingeschaltet ist, lässt sich der hier angeschlossene Drucker jederzeit von allen Rechnern im Netzwerk ansprechen. Es kann sich also lohnen zu überprüfen, ob der verwendete Router einen Druckeranschluss besitzt.