Es sind die Momente, vor denen wir Radiomoderatoren uns ein bisschen fürchten – die aber auch Spaß machen können, weil sie einfach nicht planbar sind: Pleiten, Pech und Pannen in Radiosendungen. Wer Spaß daran hat, sich solche Pannen anzuhören, sollte eine Webseite besuchen.

Auch im Radio geht schon mal was schief – und das ist dann meistens recht witzig, zumindest für die Hörer, denn die Menschen am Mikrofon müssen mit der ungeplanten Situation klar kommen und spontan reagieren. Das ist menschlich – und sympathisch.

Doch niemand muss jetzt ununterbrochen am Radio sitzen und auf schöne Pannen warten. Unter http://www.radiopannen.de gibt’s jede Menge Pannen im Radio – zum Anklicken und Anhören.

Öhrbohrinsel – ist aber auch ein schwieriges Wort – und macht deutlich, wie schnell man sich im Radio verspricht. Als Sportreporter kann man schon mal vergessen, dass man eigentlich auf Sendung ist – wie es diesem Kollegen offenbar passiert ist.

Es gibt aber auch ungewöhnliche Situationen. Wer hat sein Handy angelassen? Zusammen gesucht und ins Netz gestellt wurden diese herrlichen Schnipsel von Thomas Christen, einem Rundfunkredakteur, der das aus Spaß an der Freude macht.

radiopannen.de ist einfach klasse, absolut werbefrei und immer wieder einen Besuch wert. Denn es kommen ständig neue Pannen und witzige Hörschnipsel dazu. Mittlerweile auch Mitschnitte von Telefonanrufen bei Behörden und Verbänden, wie dieser Anruf beim Polizeinotruf in Bochum.

http://www.radiopannen.de