Wer zu Hause ein Netzwerk mit mehreren Rechnern betreibt, hat in der Regel auch einen so genannten Router im Betrieb. So werden Geräte genannt, an die sich mehrere Rechner anschließen lassen, die dann alle gemeinsam mit dem Internet verbunden werden – über das DSL-Modem. Die aller meisten Provider stellen ihren Kunden einen Router von AVM zur Verfügung, die Fritzbox. Um die aktuelle Konfiguration der Fritzbox zu erfahren, muss kein Spezialprogramm bemüht werden: Einfach den Browser der Wahl starten und „fritz.box“ in die Adresszeile eintippen.

In den meisten Fällen erscheint danach auch schon das Webinterface der Fritzbox auf dem Bildschirm. Falls nicht, statt dessen die IP-Adresse 192.168.178.1 eingeben, das sollte dann auf jeden Fall die zahlreichen Konfigurationsmenüs der Fritzbox zum Vorschein bringen. Auch die Router anderer Hersteller lassen sich auf diese Weise kontrollieren und einstellen. Dazu muss die IP-Adresse des Routers eingegeben werden, in der Regel 192.168.178.1 oder 192.168.2.1. Sollten diese beiden Adressen nicht zum Erfolg führen, im Handbuch nachschlagen, welche Adresse im Router voreingestellt ist.