Namen sollen nur Schall und Rauch sein? Von wegen. Namen begleiten uns das ganze Leben, jeder hat einen, einige gefallen uns, andere nicht, einige sind in Mode, andere kommen aus der Mode – und fast alle Namen haben eine Geschichte. Die interessantesten Webseiten, die sich mit Namen und Vornamen beschäftigen. So lässt sich zum Beispiel in einer Karte nachschlagen, wie oft es einen Namen in Deutschland gibt – und wo.

Ostwestfalen-Lippe als Karte. Die gelben und orangen Flecken zeigen, wie oft es einen bestimmten Nachnamen gibt. Je dunkler, umso öfter in der jeweiligen Gemeinde.

Ein hübsch ausgedachtes Angebot vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe unter http://www.mundart-kommision.de Einfach den Namen eingeben – schon präsentiert die Webseite die passende Karte. Schieb gibt es nicht so oft – Meier hingegen schon.

Leider hat die Webseite ein paar Stolperfallen. Man muss mit dem Internet Explorer surfen. Und außerdem manuell eine Erweiterung laden und auf Groß- und Kleinschreibung achten. Sehr schade, denn ansonsten ist das Angebot klasse. Wegen dieser Schnitzer dann nur zwei Sterne.

http://www.mundart-kommision.de / 2 Sterne

Ganz ähnlich funktioniert “Geogen”. Auch hier wird die Häufigkeit bestimmter Namen in einer Karte angezeigt, allerdings für ganz Deutschland. Einfach unter http://www.aks-surftipps.de/namenskarte den Nachnamen eintippen – schon ist zum Beispiel zu sehen, wo besonders viele “Merkels” wohnen.

Das ist schon interessant, wie die Namen in Deutschland verteilt sind. Meyer. Schulz. Gottschalk. Pesch. Lang. Um nur einige Beispiele zu zeigen. Geogen weiß auch, wo es den Namen am häufigsten gibt.

Das Angebot verrät aber auch die Häufigkeit des Namens nach Bundesländern. Und überprüft, ob es Ortsnamen oder Flüsse gibt, die so ähnlich heißen – alles recht aufschlussreich.

Schade nur, dass der Mauscursor beim Überfahren nicht die Gemeinde verrät. Das wäre noch sehr schön. Ansonsten aber toll, deshalb volle fünf Sterne.

http://www.aks-surftipps.de/namenskarte / 5 Sterne

Aber auch Vornamen sind interessant. Jeder hat einen – weiß aber vielleicht gar nicht, was er bedeutet oder wo der Vorname her kommt. Das lässt sich ändern. Unter http://www.beliebte-vornamen.de erfährt man zum Beispiel, dass “Jonas” aus der Bibel kommt und Taube bedeutet.

Die Webseite zeigt eindrucksvoll: Auch Vornamen sind Moden unterworfen. Jonas ist seit den 70er Jahren populär, Andrea ist nicht mehr so beliebt, Anna ist wieder voll im Kommen – und Werner voll out.

beliebte-vornamen.de verrät auch die Vornamen-Hitlisten in jedem einzelnen Jahr. Welche Babynamen derzeit besonders beliebt sind. Und vieles andere mehr. Auch eine schöne Inspirationsquelle für alle, die nach einen Namen für den Nachwuchs suchen.

Gut gemacht, optisch noch verbesserungswürdig – deshalb vier Sterne von mir.

  1. Marina
    Marina sagte:

    kindernamen.org wäre auch ein Tipp. Hier sieht man welche Babynamen wann im welchen Land am beliebtesten waren.