Wie heißt die Hauptstadt von Aserbaidschan, was ist eine Symmachie und womit befasst sich noch mal ein Otologe? Bei solchen und ähnlichen Fragen ist ein gutes Lexikon gefragt. Am besten ein Online-Lexikon, das auf Mausklick die Antworten liefert. Bislang fiel die erste Wahl auf Wikipedia, dem Mitmach-Lexikon, bei dem jeder auch eigene Beiträge beisteuern kann.

Neben Wikipedia gibt es eine interessante Alternative: Meyers Lexikon online. Dieses lexikalische Wissensangebot basiert auf dem Inhalt von „Meyers Großes Taschenlexikon in 24 Bänden“ und umfasst über 150.000 Stichwörter zu allen Wissensgebieten. Im Gegensatz zu Wikipedia steckt hinter Meyers Lexikon ein professionelles Redaktionsteam, das für Qualität und fundierte Informationen bürgt.

Eines der Erfolgsrezepte von Wikipedia hat das Meyers-Pendant dennoch kopiert: Nach einer kostenlosen Registrierung können Leser auch hier am Lexikon mitarbeiten. Es können neue Artikel zur Aufnahme in das Lexikon vorgeschlagen oder bestehende Artikel kommentiert werden.

Das Mitmach-Lexikon Wikipedia:


http://www.wikipedia.dee

Meyers Lexikon mit 150.000 Stichwörter:


http://lexikon.meyers.de