Der Firefox-Browser hat sich mittlerweile zur echten Alternative zum Internet Explorer gemausert. Alle Webseiten lassen sich bequem auch mit dem „Feuerfuchs“ besuchen. Wirklich alle? Bei einigen Seiten ist mitunter noch der gute alte Internet Explorer notwendig, etwa beim Onlinebanking oder beim Windows-Update.

Mit der kostenlosen Erweiterung „IE Tab“ klappt das auch mit dem Firefox. Der Trick: Das Add-On integriert einfach den Internet Explorer in den Firefox. Firefox nutzt dabei die Engine des Internet Explorers zur Darstellung der Webseite – ein Internet Explorer im Firefox-Kleid gewissermaßen. Per Mausklick lässt sich anschließend bei bestimmten Webseiten festlegen, diese ab sofort nur noch mit der Internet-Explorer-Engine darzustellen. Per Kontextmenü lässt sich beliebig zwischen Firefox- und Internet Explorer-Darstellung hin und her schalten. Eine praktische Sache, um eine Webseite mal im Internet Explorer und mal im Firefox auszuprobieren.

Mit IE Tab den Internet Explorer im Firefox integrieren:

http://ietab.mozdev.org