Dank der Favoriten-Verwaltung lassen sich die Adressen der Lieblingsseiten bequem speichern. Leider fehlt dem Internet Explorer die Möglichkeit, die Liste der Favoriten in übersichtlicher Form zu Papier zu bringen. Wer die Favoritenliste schwarz auf weiß in Händen halten möchte, muss zu einem kleinen Trick greifen.

Da der Internet Explorer keine Druckfunktion für Favoriten besitzt, hilft ein Umweg über die Exportfunktion. Zunächst muss der Befehl “Datei | Importieren und Exportieren” aufgerufen werden. Sollte beim Internet Explorer das “Datei”-Menü nicht sichtbar sein, lässt es sich mit der [Alt]-Taste einblenden. Im Export-Assistenten anschließend den Eintrag “Favoriten exportieren” wählen und den gewünschten Dateinamen eingeben, etwa “bookmarks.html”. Per Doppelklick lässt sich die Exportdatei anschließend direkt im Internet Explorer anzeigen. Jetzt nur noch den Befehl “Datei | Drucken” wählen oder auf die Druck-Schaltfläche klicken und – ganz wichtig – im Register “Optionen” das Kontrollkästchen “Liste der Links drucken” ankreuzen. Der Internet Explorer gibt die Favoritenliste einschließlich der kompletten Adressen auf dem Drucker aus.