Wie wird eine Stadt eigentlich mit Energie versorgt? Mit Strom, Gas und Wasser? Darüber macht man sich normalerweise kaum Gedanken.

Das soll dieses Onlinespiel ändern, unter http://www.energie-im-alltag.de. Der Spieler soll Aufträge erledigen, etwa Stromkabel in der Erde verbuddeln oder gebrochene Wasserleitungen reparieren. Und dabei nicht trödeln, man spielt gegen die Uhr.

Also: Bautrupp rausschicken, die Erde ausheben und den Experten zwecks Reparatur ranlassen. Allerdings nicht, ohne vorher den Strom in der Straße abzustellen. Es gibt jede Menge zu erledigen. Und natürlich wird es von Level zu Level schwieriger. Zwischendurch sind immer wieder ein paar Fragen zu beantworten. Sehr interessant, und wirklich unterhaltsam. Das Spiel kommt übrigens vom RWE, das sollte man auch noch wissen.

http://www.energie-im-alltag.de

Und jetzt nehmen wir uns ein bisschen Zeit. Die Entdeckung der Langsamkeit – mal etwas anders. So sieht das aus, wenn hoch sensible Kameras etwas aufnehmen, was eigentlich ganz schnell vorbei ist. Hingucken und Staunen.

Unter http://www.visionresearch.com gibt es gleich mehrere dieser wirklich beeindruckenden Filme zu sehen. Aufgenommen mit unglaublichen 12.000 Bildern pro Sekunde. Ob aus der Welt der Natur, der Technik – oder aus unserem Alltag. Alles faszinierend, oder?

http://www.visionresearch.com

„Hallo. Wir befinden uns hier bei Paul im Schlafzimmer. Wir werden ihn einen Tag lang begleiten. Was und nicht schwer fallen wird, denn Paul ist leicht zu verfolgen.“

Wieso? Ganz einfach: Weil Paul moderne Geräte benutzt, etwa ein Handy – und auf der Arbeit natürlich einen Computer, wo er auch seine Reisen bucht.

Beim Telefonieren und Surfen hinterlässt jeder digitale Spuren. Was sich damit anstellen lässt, das erklärt diese hervorragend gemachte Webseite. Unter http://www.aks-surftipps.de/panopticom.

Die Macher beleuchten kritisch, was heute bereits an Überwachung üblich ist, wie Kameras oder beim Einsatz von Kreditkarten. Und was moderne Techniken wie RFID-Chips bedeuten können.

Klasse. Man lernt wirklich eine Menge – einfach mal anschauen.

www.aks-surftipps.de/panopticom