Windows Vista gibt es in zwei Varianten: Als 32-Bit- und als 64-Bit-Version. Das 64-Bit-Vista lässt sich auf allen Prozessoren mit 64-Bit-Technologie installieren, etwa auf Rechnern mit dem Intel-Core-2-Duo-Prozessor. Die 32-Bit-Vista-Versionen können auf beiden Prozessorvarianten installiert werden.

Wer die 64-Bit-Version von Vista installiert hat, kommt in den Genuss einiger Vorzüge. Speziell für 64-Bit entwickelte Anwendungen sind wesentlich schneller, da sie den Prozessor und Arbeitsspeicher effizienter nutzen. Vista selbst ist bereits mit einigen 64-Bit-Programmen ausgestattet, zum Beispiel dem Windows Media Player. Der 64-bittige Media Player sorgt etwa bei aufwändigen HD-Filmen für maximale Leistung und Bildqualität.

Leider hat Microsoft die 64-Bit-Variante des Media Players gut versteckt. Selbst wenn Vista 64 installiert ist, erscheint beim Start nur die 32-Bit-Version, um Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden. Das ist aber gar nicht notwendig. Da mittlerweile aber alle gängigen Video-Codecs auch in der 64-Bit-Version erhältlich sind, kann auch der 64-Bit-Player fast alle Filme abspielen.

Mit wenigen Handgriffen lässt sich Windows auf die 64-Bit-Variante des Media Players umstellen. Hierzu die Tastenkombination [Windows-Taste]+[R] drücken und den Befehl „cmd“ eingeben. In der Eingabeaufforderung anschließend den Befehl

unregmp2.exe /SwapTo:64

eingeben und mit [Return] bestätigen. Ab sofort verwendet Vista nur noch die schnellere 64-Bit-Version des Media Players. Sollte es Probleme geben, lässt sich mit dem Befehl

unregmp2.exe /SwapTo:32

jederzeit wieder die Standardeinstellung wiederherstellen.