Wo genau befindet sich im Körper eigentlich der Magen, wo laufen die Nervenbahnen lang, wie viele Rippen haben wir? Alles Fragen, die man eventuell mal im Biologieunterreicht gehört hat. Es gibt Fragen, auf die selbst Ärzte nicht ohne weiteres eine Antwort wissen. Die schauen dann in schlauen Büchern nach. Dich jetzt reicht ein Klick mit der Maus, egal ob Laie oder Mediziner: Jörg Schieb hat eine Webseite entdeckt, wo man anschaulich in und auf den Körper gucken kann. Außerdem: Eine Webseite mit den neuesten Youtube-Videos aus aller Welt. Und: Ein virtuelles Golfturnier.

Warum in drögen Medizin-Büchern nachschlagen, wenn man den menschlichen Körper doch auch in 3D erforschen kann? Eben!

Unter http://www.visiblebody.com geht das. Hier gibt es wirklich beeindruckende 3D-Ansichten vom menschlichen Körper. Der Besucher kann jedes Detail des Körpers untersuchen, jedes Organ, jede Nervenbahn lokalisieren. Aus jeder beliebigen Perspektive. In den Körper hinein gucken – und wieder herausfliegen. Wahnsinn.

Einziger Haken: Das Angebot ist in Englisch. Außerdem klappt das alles bislang nur auf Windows-Rechnern und Internet Explorer. Aber da klappt es richtig gut. Klasse gemacht – aber wohl eher nichts für Hypochonder…

http://www.visiblebody.com/

Tag für Tag werden über 100.000 neue Videos bei Youtube eingestellt. Die meisten davon eher belanglos, keine Frage. Aber wo kommen die Videos eigentlich alle her?

Das verrät die neue Webseite http://www.spinvision.tv. Sie zeigt eine zufällige Auswahl an Youtube-Videos, die vor wenigen Minuten oder Stunden online gegangen sind.

Das Besondere: die rotierende Erdkugel: Hier ist zu sehen, in welchem Land die Filmchen gedreht und ins Netz gestellt wurden.

Über ein Kontrollfeld lassen sich die Videos steuern, anhalten, vergrößern oder auch merken. Die Macher haben an alles gedacht.

Webzapping der etwas anderen Art. Für alle, die offensichtlich sonst nix Besseres zu tun haben…

http://www.spinvision.tv

So, zum Schluss noch etwas Entspannung. Warum nicht mal bei einer Partie Golf? Unter http://www.aks-surftipps.de/golfplatz kann man via Internet das virtuelle Grün betreten, per Mausklick Schwung holen – und mit etwas Glück sogar den Ball versenken…

Optisch ist das alles wirklich klasse gemacht. Ein virtueller Golfplatz mit allem Pipapo. Dem Spieler stehen sogar verschiedene Schläger zur Auswahl. Danach Richtung, Drall und Schlagstärke bestimmen, ausholen, und im richtigen Moment zuschlagen.

Für ein paar Bälle zwischendurch jedenfalls genau das Richtige.

Wer mag, kann Punkte sammeln und sich mit anderen vergleichen.

http://www.springhin.de/golfplatz