Wie man am bequemsten seine Termine verwaltet, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. Die einen greifen am liebsten zum Blackberry, die anderen tippen ihre Termine ins Handy, wieder andere schwören auf Software-Klassiker wie Outlook oder Lotus Notes.

Auch Google Calendar (http://www.google.com/calendar) erfreut sich immer größerer Popularität. Die größte Stärke des kostenlosen Online-Kalenders: Man kann jederzeit und von überall auf seine Termine zugreifen und bequem neue Termine eintragen. Selbst mit dem Handy ist das möglich, denn selbstverständlich bietet Google eine mobile Variante seines Kalenders, der sich mühelos auf jedem Handy nutzen lässt.

Nachteile von Google Calendar

Allerdings hat Googles Online-Kalender einen entscheidenden Nachteil: Man ist gezwungen, jedes Mal online zu gehen, um Termine zu sichten oder zu ändern. Am Arbeitsplatz mag das keine Rolle spielen, unterwegs kann das ein Handicap sein. Ideal wäre daher, wenn sich Googles Online-Kalender mit dem Terminplaner im PC, Organizer oder Handy abgleichen ließe. Auf diese Weise könnte man die Vorteile beider Welten nutzen.

Lange Zeit habe ich nach einer passenden Lösung gesucht, kostenlose wie kostenpflichtige Programme ausprobiert. Doch keine Software meistert die Aufgabe auch nur annähernd so gut wie „CompanionLink for Google“. Das 29,95 Dollar (18,45 Euro) teure Programm sorgt dafür, dass mein Google-Kalender und mein Outlook-Terminplaner stets auf demselben Stand sind.

Companion Link synchronisiert perfekt

CompanionLink for Google ist vielseitig: Das Programm kann Google Calendar nicht nur mit Outlook, sondern auch mit Lotus Notes, Novell Groupwise, Act!, Palm Desktop und Goldmine synchronisieren. Außerdem werden Blackberry, Windows Mobile, Palm OS und Apples iPhone unterstützt. Das macht CompanionLink for Google zur universellen Schnittstelle zu Googles Online-Kalender.

Die Synchronisation erfolgt wortwörtlich auf Knopfdruck. Unter der Adresse http://www.companionlink.com kann man die Software bekommen, derzeit allerdings leider nur mit englischsprachiger Benutzeroberfläche. Positiv: Wer sich erst einmal einen Eindruck von den Möglichkeiten machen möchte, kann eine kostenlose Testversion laden, die 14 Tage lang ohne Einschränkungen arbeitet.

Daten automatisch abgleichen

Einmal installiert und eingerichtet, sind Online- und Offline-Kalender immer auf demselben Stand. Es spielt keine Rolle, ob neue Termine in Outlook oder, etwa unterwegs, in Google eingetragen oder gestrichen werden: CompanionLink sorgt dafür, dass keine Veränderung am Terminplaner verloren geht.

CompanionLink synchronisiert aber auf Wunsch nicht nur die Termine, sondern auch alle Notizen, die Beschreibungen zu den Terminen und überträgt auch wiederkehrende Termine wie Geburtstage korrekt von der einen in die andere Welt. Wer mehrere Terminkalender mit Outlook oder Google Calender verwaltet, kann sie alle auf einmal mit CompanionLink abgleichen.

Damit das klappt, muss man beim ersten Start die Zugangsdaten zum Google-Kalender eintragen. Der Benutzer kann bis ins Detail festlegen, wie die Synchronisation erfolgen soll: Ob in beide Richtungen oder nur in eine, welche Ordner und Kalender synchronisiert werden sollen, selbst ob der Terminabgleich manuell oder zu einem bestimmten Zeitpunkt am Tag automatisch erfolgt, lässt sich einstellen.

Praktisch: Auf Wunsch werden sogar alle in Outlook gespeicherten Kontakte an Google übermittelt. Die Kontakte stehen dann zwar nicht in Google Calendar zur Verfügung, wohl aber in Google Mail. Das kostenlose Google-Konto kann so auch als Backup für alle Outlook-Daten genutzt werden.