Immer dann, wenn es im Speicher eng wird, lagert Windows Teile des Arbeitsspeichers auf Festplatte aus – in der so genannten Auslagerungsdatei. Früher war die Auslagerungsdatei ungemein wichtig. Heute, in Zeiten günstigen Arbeitsspeichers, allerdings nicht mehr so sehr: Moderne PCs lassen sich zu geringen Kosten mit ausreichend Speicher ausstatten. Wer 2 oder mehr GByte in seinem PC eingebaut hat, braucht nur noch in sehr seltenen Situationen (etwa wenn sehr viele Anwendungen gleichzeitig benutzt werden und/oder Programme, die sehr viel Speicher benötigen) eine Auslagerungsdatei.

Wenn sich jemand für den Einsatz von Auslagerungsdateien entscheidet, gilt: Sind im Rechner mehrere Festplatten eingebaut, lässt sich mit wenigen Handgriffen die Systemleistung verbessern. Der Trick: Die Auslagerungsdatei, in der Windows bei Bedarf Teile des Betriebssystems und/oder der verwendeten Programme auslagert, wird auf mehrere Festplatten verteilt. Handelt es sich um Festplatten, auf denen weder das Betriebssystem noch Programme installiert sind, wird Windows spürbar schneller.

Das Aufteilen der Auslagerungsdatei auf mehrere Festplatten ist einfach: Zunächst muss mit der Tastenkombination [Windows-Taste]+[Pause] das Dialogfenster „Systemeigenschaften“ aufgerufen werden. Dann bei Windows Vista auf „Erweiterte Systemeinstellungen“ und bei Windows XP auf „Erweitert“ klicken. Anschließend im Bereich „Leistung“ auf „Einstellungen“ klicken, ins Register „Erweitert“ wechseln und auf „Ändern“ klicken. Im nächsten Fenster das Kontrollkästchen „Auslagerungsdateigröße für alle Laufwerke automatisch verwalten“ ausschalten.

Jetzt die Laufwerke markieren, die für die Auslagerungsdatei genutzt werden sollen. Richtig flott wird Windows, wenn nur Laufwerke markiert sind, auf denen weder Programme noch das Betriebssystem selbst installiert sind. Im Feld „Benutzerdefinierte Größe“ anschließend rund die doppelte Menge des verfügbaren Arbeitsspeichers eintragen, bei 2 GB RAM zum Beispiel 4000 MB. Die Änderungen werden ab dem nächsten Neustart wirksam.