Wer nicht möchte, dass Webseitenbetreiber Informationen über den eigenen Browser oder den Zeitpunkt eines Seitenaufrufs speichern, kann im Dialogfenster „Extras | Einstellungen | Datenschutz“ das Speichern von Cookies deaktivieren. Doch das reicht nicht.

Neben klassischen Cookies können Webseiten Informationen auch in sogenannten Super-Cookies und Domain-Speicherobjekten (DOM-Cookies) ablegen. In Fachkreisen wird die Möglichkeit auch „Browserseitige Sitzungen und Speicherung von dauerhaften Daten (Client-side sessions and persistent storage)“ genannt. Um auch diese Hintertür zu schließen, muss die Firefox-Konfigurationsdatei angepasst werden.

Das geht ganz einfach: In die Adresszeile die Adresse „about:config“ eingeben und mit [Return] bestätigen. In der Konfigurationsliste doppelt auf die Zeile „dom.storage.enabled“ klicken. Der Eintrag wird daraufhin fett markiert, und in der Zeile „Wert“ erscheint der Eintrag „false“. Das Speichern von DOM-Cookies ist damit nicht mehr möglich.