Wie viel Arbeitsspeicher hat eigentlich die eigene Grafikkarte? Selbst Profis können diese Frage nicht immer auf Anhieb beantworten. Ob 128, 256 oder 512 MB Grafikspeicher verbaut sind, lässt sich am schnellsten durch einen Blick auf den Originalkarton oder die Rechnung herausfinden. Doch wer hat die Unterlagen schon parat, wenn man sie braucht? Komfortabler geht’s mit dem Windows-Zusatzprogramm „Systeminformationen“.

Um alle wichtigen Daten über eingebaute Hardware zu ermitteln, muss nur das Programm „Start | Alle Programme | Zubehör | Systemprogramme | Systeminformationen“ gestartet werden. Für jede Hardwarekomponenten gibt es hier einen eigenen Eintrag bzw. eine Gruppe. Die Daten der Grafikkarte stehen in der Kategorie „Komponenten | Anzeige“; die exakte Größe des Arbeitsspeichers in der Zeile „Adapter-RAM“. Wer die Informationen schwarz auf weiß in Händen halten möchte, kann mit dem Befehl „Datei | Drucken“ alle Infos zu Papier bringen.