Wie ausgelastet der Rechner ist, lässt sich auf Anhieb nicht sagen. Steht der Prozessor unter Volllast, wie häufig wird auf die Festplatte zugegriffen und wie sieht es im Speicher aus? Wer schon immer wissen wollte, was im Inneren des Apple-Rechners los ist, kann mit Bordmitteln einen Blick hinter die Kulissen werfen. Auf Wunsch gibt’s die Statusinformationen sogar dauerhaft im Dock.
Für Zustandsberichte rund um Prozessor, Speicher und Festplatte ist Mac OS X mit dem Programm “Aktivitätsanzeige” ausgestattet. Starten lässt es sich am schnellsten mit der Tastenkombination [cmd]+[Leertaste] und der Eingabe des Suchworts “Aktivität”. Wer die Mausbedienung bevorzugt, kann es auch über “Macintosh HD” und die Ordner “Programme” und “Dienstprogramme” starten. Sobald das Tool läuft, erscheint im Dock ein Balkendiagramm, das im Sekundentakt die Festplattenaktivität anzeigt. Wer möchte, kann auch andere Daten einblenden. Hierzu mit der rechten(!) Maustaste auf das Icon im Dock klicken und im Menü “Symbol im Dock” den gewünschten Eintrag wählen; zur Verfügung stehen “Aktuelle CPU-Auslastung”, “Netzwerkauslastung”, “Festplattenaktivität” und “Speicherauslastung”.