Der Standby-Modus spart Stromkosten und sorgt für einen blitzschnellen Rechnerstart. Ein Tastendruck genügt, um den Computer aus dem Tiefschlaf zu wecken und sofort weiterzuarbeiten. Das klappt aber nicht immer problemlos. Denn mitunter wacht der Rechner von alleine aus dem Standby-Modus auf, ohne auch nur in die Nähe von Tastatur und Maus gekommen zu sein. Damit das nicht mehr passiert, muss eine Einstellung im Geräte-Manager angepasst werden.

Hierzu mit der rechten(!) Maustaste auf “Arbeitsplatz” (Windows XP) bzw. “Computer” (Windows Vista) klicken und den Befehl “Verwalten” aufrufen. Im folgenden Fenster auf “Geräte-Manager” und in der rechten Spalte doppelt auf “Netzwerkadapter” sowie die jeweilige Netzwerkkarte klicken.

Im Register “Energieverwaltung” sollte das Kontrollkästchen “Der Computer kann das Gerät ausschalten, um Energie zu sparen” unbedingt ausgeschaltet sein. Sollten im Dialogfenster Funktionen wie “Wake on LAN” oder “Standby” verfügbar sein, sollten auch diese deaktiviert werden. Danach das Dialogfenster mit OK verlassen. Jetzt wird der Rechner nicht mehr selbständig aus dem Standby-Modus erwachen. Falls doch, müssen im Geräte-Manager bei “Maus” und allen “USB-Root-Hub”-Geräten – falls verfügbar – die Optionen “Gerät kann den Computer aus dem Standbymodus aktivieren” ausgeschaltet werden. Nur bei der Tastatur sollte die Option aktiviert bleiben, um den Rechner per Tastendruck aufwecken zu können.

1 Antwort
  1. sr
    sr sagte:

    klingt irgendwie unlogisch: “Im Register “Energieverwaltung” sollte das Kontrollkästchen “Der Computer kann das Gerät ausschalten, um Energie zu sparen” unbedingt ausgeschaltet sein.”

    meinen sie nicht eher: “Im Register “Energieverwaltung” sollte das Kontrollkästchen “DAS GERÄT KANN DEN COMPUTER AUS DEM RUHEZUSTAND AKTIVIEREN” unbedingt ausgeschaltet sein.”?

Kommentare sind deaktiviert.