Der iPod von Apple ist nicht nur ein erstklassiger MP3-Spieler. Er lässt sich auch als mobile Festplatten für den raschen Datenaustausch verwenden. Der Trick: Die Festplatte bzw. der Flashspeicher im iPod wird in eine USB-Festplatte bzw. ein USB-Stick verwandelt.

Damit der iPod als Festplatte funktioniert, muss er zunächst wie gewohnt an den Rechner angeschlossen werden. Dann in iTunes unter „Geräte“ den iPod markieren und im Register „Übersicht“ das Kontrollkästchen „Verwendung als Festplatte aktivieren“ ankreuzen. Nach einem Klick auf OK und „Anwenden“ ist der Festplattenmodus aktiviert. Im Explorer taucht der iPod mit einem eigenen Laufwerksbuchstaben als „Wechseldatenträger“ auf und lässt sich wie ein USB-Speicherstick verwenden. Eine wichtige Einschränkung: Die iPod-Ordner wie „Recordings“ oder „Photos“ sollten nicht verändert werden, da sich hier die Musik- und Videodateien des Players befinden. Es empfiehlt sich, für den Datenaustausch einen eigenen Ordner wie „iPod-Festplatte“ oder ähnlich einzurichten und alle Dateioperationen nur auf diesen Ordner zu beschränken.