Wer mit Word schon einmal umfangreiche Dokumente mit vielen Bildern verfasst hat, kennt das Problem: Bereits nach den ersten Seiten wird das Programm quälend langsam, die Dokumente blähen sich auf etliche Megabyte auf. Das Erstellen von bebilderten Hausaufgaben, Dissertationen oder Diplomarbeiten wird damit zur Qual. Das muss nicht sein. Damit Word auch bei umfangreichen Dokumenten schnell bleibt, gibt es einen einfachen Trick.

Die wichtigste Maßnahme für schlanke Dokumente: Bilder sollten nicht direkt ins Dokument, sondern als Verknüpfung eingefügt werden. Die Verknüpfung ist lediglich ein Verweis auf die Original-Bilddatei, die sich in einem separaten Ordner auf der Festplatte befindet. Das Dokument bleibt damit rank und schlank; angezeigt werden die Grafiken und Fotos trotzdem wie gewünscht. Um Bilder als Verknüpfung einzufügen, im Dialogfenster „Grafik einfügen“ auf den kleinen Pfeil neben der Schaltfläche „Einfügen“ klicken und den Befehl „Mit Datei verknüpfen“ aufrufen.

Übrigens: Auch wenn Bilder direkt ins Dokument eingefügt werden, lässt sich die Dateigröße spürbar verringern. Per Mausklick können alle eingebundenen Bilder geschrumpft werden, was allerdings auch die Bildqualität verringert. Um eingebettete Bilder zu verkleinern, bei Word 2007 doppelt auf ein beliebiges Bild und dann auf „Bilder komprimieren“ klicken. Bei Word XP oder 2003 ein Bild markieren und in der Symbolleiste „Grafik“ auf das Symbol „Bilder komprimieren“ (das Icon mit den vier kleinen Pfeilen) klicken. Anschließend „Alle Bilder im Dokument“ aktivieren und die gewünschte Auflösung wählen. Soll das Dokument später gedruckt werden, ist die Einstellung „Drucken 200 dpi“ ideal. Mit OK werden alle Bilder entsprechend verkleinert.