Viele Anwender verschicken Fotos nicht direkt per Mail, sondern binden sie in ein Word-Dokument ein. Dagegen ist im Grunde nichts einzuwenden. Sollen die Fotos allerdings weiterverwendet werden, zum Beispiel als Windows-Hintergrund, wird’s schwierig. Die Fotos lassen sich zwar in die Zwischenablage kopieren und in ein Grafikprogramm einfügen; dabei kommt es aber zu sichtbaren Qualitätsverlusten. Wer die Bilder in höchstmöglicher Qualität nutzen möchte, sollte die Exportfunktion von Word nutzen.

So geht’s: In Word den „Speichern unter“-Befehl aufrufen und im Feld „Dateityp“ den Eintrag „Webseite (*.htm, *.html)“ einstellen. Beim Klick auf „Speichern“ macht Word aus dem Dokument eine Webseite. Die eigentlichen HTML-Seiten sind uninteressant. Viel wichtiger sind die JPG-Bilddateien. Alle eingebetteten Fotos liegen einmal in geringer Auflösung und einmal im Großformat vor. Wie groß die Bilddateien sind zeigt das kleine Infofenster, dass erscheint, wenn mit der Maus auf ein Bild gezeigt (nicht geklickt) wird.