Wie sehen virtuelle Gesichter aus? Was ist ein optischer Telegraf? Wer braucht eigentlich einen Weltraumaufzug? Und vor allem: Was hat das alles miteinander zu tun? Ganz einfach: Diesen drei Fragen nähert sich das Onlinemagazin Ersatz.tv. Ein Fernsehprogramm im Web, das komplett anders daherkommt als das etablierte Kommerz-TV, weil frischer, fröhlicher – und kostenlos, bislang erfreulicherweise auch ohne Werbegetöse.

Inhaltlich ist die Sendung geschickt ausbalanciert zwischen den Bereichen Unterhaltung, Wissenschaft und Information. So wie der Beitrag über virtuelle Gesichter: Schließlich interessiert es doch irgendwie, wie Kolumbus und Störtebeker damals aussahen, welche ägyptische Königin die Schönste war und ob Johann Sebastian Bach auf zeitgenössischen Bildern “schlankgemalt” wurde oder nicht.

Soweit der historische Part des Face-Puzzles. Den Technik-Freak wird wohl eher interessieren, welche Rekonstruktionsmethoden angewandt werden und welche Rolle der Computer dabei spielt. Wer an Gerichtsmedizin interessiert ist: Kripo und Justiz freuen sich, wenn anonyme Leichen ein Gesicht bekommen – und der möglicherweise daraufhin entlarvte Mörder seine Strafe. Ähnlich spannend wird die Frage geklärt, auf welche Weise in der Vor-Edison-Ära Nachrichten übermittelt wurden und welchen Sinn ein Weltraumaufzug macht … Übrigens hat Johann Sebastian Bach, so lässt sich vermuten, den Malern seiner Bildnisse ein gutes Honorar gezahlt. Die virtuellen Instandsetzer fanden nämlich heraus, dass er in Wahrheit an heftigem Übergewicht litt, ein veritables Doppelkinn besaß und bei seinem Tod nur noch 13 Zähne hatte.

In den bisher erstellten Produktionen präsentiert ersatz.tv weitere Spannend-Themen aus der weltweiten Wissenspalette, beispielsweise Informationen über die nächste Barcode-Generation. Es stellt alternative “Religionen” vor und zeigt rätselhafte Schriften, die bis heute nicht entziffert wurden. Ein Auszug aus dem Themenarchiv: Warum Karl Hans Janke in die Riege der Visionäre wie Jules Verne oder Leonardo Da Vinci gehört, ein Blick hinter die Kulissen des Internetregistrars DeNIC, Berichte über die dunkle Zeit der Hexenverbrennung, Pflanzenstrom und wie Computer mit Farben umgehen. Wer tiefer in das jeweilige Thema eintauchen will –jede Menge Tipps und Links geben Support auf dem Weg zum Experten.

ersat-tvDie Motivation der Macher von ersatz.tv, die sich auch als Lotsen durch den Webdschungel verstehen: Qualitätsjournalismus unabhängig von einem großen Verlag kostenlos ins Internet zu bringen. Dahinter steckt richtig viel Arbeit, schließlich sichtet die Redaktion täglich mehrere hundert Meldungen aus internationalen Quellen.

Mehr als ein Ersatz, dieser Web-TV-Mix aus Wissen-Show und Entertainment. Viel eher eine frische Brise in der Medienlandschaft.

www.ersatz.tv

3 Kommentare
  1. Fr. Wunsch
    Fr. Wunsch sagte:

    Also ehrlich, lieber Herr Schieb, was genau finden Sie jetzt aufregend, frisch, neuartig an ErsatzTV? Habe mir einige Beiträge angeschaut. Na klar, nicht schlecht gemacht, Respekt für die Recherche und den Einsatz. Aber ich bezweifele, dass das frischen Wind in die Medienlandschaft bringt. Ich fand fast genauso langweilig wie “Normal”-TV.

Kommentare sind deaktiviert.