Damit auch Flash- und Shockwave-Seiten vernünftig dargestellt werden, lässt sich der Safari-Browser um Plugins erweitern. Welche Plugins bereits installiert sind und wo sie auf dem Rechner liegen, verrät ein versteckter Befehl. Zumindest auf dem Mac.

Auf der Webseite http://www.apple.com/de/safari/download/plugins.html gibt’s Plugins für QuickTime, Adobe Flash Player, Adobe Reader, Java, Real Player und Windows Media Player. Was davon bereits installiert ist, verrät ein Klick auf das Menü „Hilfe“ und „Installierte Plugins“. Auf der folgenden Seite steht haarklein, welche Erweiterungen eingerichtet wurden, wo die Dateien liegen und welche Dateikennungen sie akzeptieren. Schade, dass es den Befehl nur für die Mac-OS-X-Variante des Safari-Browsers gibt. Bei der Windows-Version fehlt die Plugin-Übersicht.

1 Antwort
  1. kamille
    kamille sagte:

    Hallo

    und danke für den Artikel. Er ist nur nicht ganz korrekt:
    Die PlugIn-Anzeige funktioniert bei meinem Safari-Exemplar 4.0.5 unter XP auch.
    Ist ein schöner Browser; hat jetzt den Firefox bei mir abgelöst.

    Freundlichen Gruß!

Kommentare sind deaktiviert.