Das iPad scheint Jung und Alt zu begeistern. Jedenfalls will Apple von dem Tablet-PC in den USA bereits mehr als 500.000 Geräte verkauft haben, in nicht mal einen Monat. So viele Geräte jedenfalls, dass die Markteinführung in Europa mal eben um einen Monat verschoben werden musste – weil die Fabriken nunmal bereits auf Hochtouren produzieren, aber einfach nicht nachkommen.

Es gibt im Internet und in Blogs eine Menge zu lesen über das iPad. Doch besonders beliebt ist derzeit ein Video, eine Art Homevideo, das eine 99-jährige Dame aus Lake Oswego zeigt, der ein iPad geschenkt wurde. Virginia Campbell heißt die Rentnerin, die das Geschenk kritisch, aber neugierig beäugt. Schon wenige Minuten nach dem Auspacken kommt die Dame mit dem iPad klar.

Was die Sache so besonders rührend macht: Virginia Campbell hat in den 30er Jahren englische Literatur studiert, kann aber seit einigen Jahren keine Bücher mehr lesen: Sie ist an Grünem Star erkrankt. Doch dank iPad hat sich das geändert: Damit kann Virginia Campbell offensichtlich hervorragend lesen, da sich Seiten und Schriften mühelos vergrößern lassen. Selbst Gedichte hat die rüstige Rentnerin auf dem iPad bereits verfasst – heißt es im Video.

Wirklich rührend, das Video. Virales Marketing, also alles inszeniert? Das glauben einige durchaus. Ich habe aber allerdings das Gefühl, dass nichts manipuliert wurde, dass wir tatsächlich einer alten Dame zusehen, wie sie ein Stück Technik bestaunt, das für sie mehr Lebensqualität bedeutet. Alles wirkt authentisch und überhaupt nicht gespielt. Apple dürfte das trotzdem gefallen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=ndkIP7ec3O8