Es gibt mittlerweile für Musikliebhaber eine Menge interessanter Anlaufstellen im Web: Hier können sich Musikfans die neusten Songs anhören, völlig legal. Mit simfy.de ist jetzt ein neuer Musikdienst gestartet, gegründet in Köln. simfy.de ist der erste nennenswerte deutsche Dienst, der kostenlos online Musik als Musikstream zum Anhören anbietet. Man kann sich die Musik anhören, sie in der kostenlosen Variante aber nicht downloaden. Rund 6,2 Millionen Titel stehen derzeit zur Verfügung, etwa die Hälfte können sich Besucher kostenlos und legal anhören.

Simfy durchsucht das Angebot auf Wunsch nach Künstlern oder Titeln, die Musik lässt sich ohne Einschränkung auf PC oder Mac abspielen– so oft man möchte. Dieses gezielte Suchen und Abspielen ist ein Vorteil gegenüber anderen Online-Streamingdiensten, die das in der Regel nicht anbieten. Alle großen Musiklabels mit Ausnahme von Warner Music machen bei dem kostenlosen Musikangebot mit, daher sind auch aktuelle Hits dabei.

Kurze Werbejingles vor der Musik sowie Reklame auf der Webseite sollen in Zukunft dafür sorgen, dass das Angebot refinanziert wird. Noch ist das aber nicht der Fall, noch ist simfy.de komplett werbefrei. Simfy.de bietet auch einen kostenpflichtigen Premiumdienst an, der knapp 10 Euro im Monat kostet. Hier gibt es Zugriff auf sechs Millionen Songs, außerdem können Benutzer Playlisten anlegen und die Musik auf MP3-Player wie dem iPod abspielen.

Die vielleicht bekannteste Konkurrenz zu simfy.de ist last.fm. Auch hier kann man sich kostenlos Musik anhören. Anders als bei simfy können last.fm-Benutzer hier aber nicht einen bestimmten Song oder Künstler auswählen und sich die Musik dann einfach so anhören. Es gibt vielmehr so genannte „Radiostationen“, aus denen man bei last.fm auswählen kann. Die bieten dann bestimmte Musikrichtungen, etwa die Musik bestimmter Künstler oder Genre. last.fm spielt die Musik in beliebiger Reihenfolge, der Benutzer hat keinen Einfluss darauf, was er hört, er kann bestenfalls Songs, die er nicht hören will, durch Mausklick vorzeitig beenden (überspringen).

last.fm bietet dafür jede Menge Hintergrundinfos, Fotos, Infos zu den Künstlern, zu Events und Konzerten, Besucher können auch online Karten bestellen und vieles andere mehr. Last.fm ist keine reine Musik-Abspielstation, sondern eine Art personalisiertes Online-Radio.

Es gibt auch Webseiten, die den kostenlosen Download von Musik anbieten. Bestes Beispiel: tonspion.de. Das Angebot listet legale, kostenlose Downloads im Internet auf – eine Art Onlinemagazin mit Links auf legale Downloads. Wenn Plattenlabels oder Künstler einzelne Musikstücke – teilweise auch nur zeitweise! – zum kostenlosen Download anbieten, wird das bei tonspion.de registriert und gemeldet.

Mit freeload.de ist vor einigen Tagn ein neuer Dienst gestartet, der ähnlich funktioniert. Auch dieses Portal stellt legale Download-Links vor, die von den Labels und Musikern im Internet freigegeben wurden. Aktuell gelistet sind Interpreten wie Revolverheld, Rihanna, Beyoncé, Smashing Pumpkins, Massive Attack und Franz Ferdinand. Allerdings ist das Titelverzeichnis noch recht schmal, viel mehr als 200 Titel sind es derzeit nicht.

Interessant ist auch SoundCloud.com. Hier stellen Künstler und DJs aus aller Welt ihre Remixes vor. Sie mischen neue Songs ab – und stellen sie ins Portal. Besucher können hier nach Künstlern oder Titeln suchen und sich die Remixes so anhören – kostenlos. Die Musik ist in Genre kategorisiert und mit Stichwörtern versehen. Ein riesiges Angebot mit spannenden Inhalten. Die Musik lässt sich hier auch downloaden.

Das wohl größte Angebot an Musik und Musikvideos gibt es auf Youtube. Der Muziic Player bietet komfortabel Zugriff auf die Musik in Youtube: Muziic ist eine kostenlose Software für den PC (auch eine iPhone App wird mittlerweile angeboten). Der Player lässt sich wie ein ganz gewöhnlicher Musik-Player benutzen, die Musik selbst kommt aber aus Youtube – auf Wunsch mit, aber normalerweise ohne Videobild. Man kann bequem Playlisten zusammenstellen und so genau festlegen, welche Musik man hören möchte. Da die meisten Songs in der einen oder anderen Form auch auf Youtube vorliegen, eine bequeme Möglichkeit, kostenlos Musik zu hören. Die Klangqualität ist allerdings sehr unterschiedlich und keineswegs immer gut. Man hat ja keinen Einfluss darauf, welche Musik geladen und abgespielt wird.

Simfy
Tonspion
Freeload
Muziic Player
Soundcloud

2 Kommentare
  1. Mohamed
    Mohamed sagte:

    Trotz simfy wird es immer den illegalen Download von Musik geben,aber ein Schritt nach vorne ist es ob jedenfall.

Kommentare sind deaktiviert.