Das Web über die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Das Web über die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Am 22. April 2010 ist im Golf von Mexiko eine Bohrinsel von BP gesunken. Seitdem strömen täglich hunderttausende Liter Rohöl ins Meer. Bisher ist es nicht gelungen, das Leck zu stopfen – mit katastrophalen Folgen für die Umwelt.

Eine von BP betriebene Livecam zeigt das Leck unter Wasser, das ausströmende Öl ist gut zu erkennen. Auf der Webseite kann jeder Internetbenutzer die Livebilder der Unterwasserkameras verfolgen. Allerdings ist ein spezielles Plugin nötig, um die Livebilder zu verfolgen, eine Erweiterung für den Browser.

BP hat eine eigene Webseite zur Katastrophe eingerichtet, auf der das Unternehmen über die Entwicklung der Arbeiten informiert. Hier werden die verschiedenen Techniken erklärt, die angewendet werden, um das Bohrloch wieder zu verschließen. Grafiken erläutern die Techniken. Die Hauptseite ist in Englisch, es gibt aber auch Infoseiten in Deutsch. Natürlich wird hier die Sicht des Unternehmens eingenommen, alles eher beschönigend dargestellt. Aber immerhin: BP informiert die Öffentlichkeit. Einen Twitter-Kanal gibt es auch, für alle, die auf diesem Wege auf dem Laufenden gehalten werden wollen.

Das Web über die Ölkatastrophe im Golf von MexikoIn den nächsten Wochen und Monaten stehen Reinigungsarbeiten an, vor allem an den US-Küsten. Die Hilfen werden unter anderem über das Internet organisiert, etwa über Facebook-Gruppen. Hier gibt es aktuelle Infos über die Katastrophe, aber auch Hinweise, wo sich Freiwillige melden können, welche Arbeiten zu erledigen sind. Die Facebook-Gruppe bietet aber auch die Möglichkeit zu diskutieren. Davon wird intensiv Gebrauch gemacht. Es gibt auch jede Menge Fotos zu sehen, von vor Ort, aber auch von Demos gegen den BP-Konzern.

Eine „Boykottiert BP“ getaufte Gruppe auf Facebook zählt bereits über 260.000 Mitglieder. Ziel der Initiatoren: Weltweit BP-Tankstellen zu boykottieren, bis alle Folgen und Schäden durch den Unfall beseitigt werden, was indes Jahre dauern kann. Die Facebook-Gruppe ist ein geeigneter Ort für den Austausch, ein Ventil für alle, die sich ärgern und aufregen.

Angesichts dieser Katastrophe, der größte Ölunfall in der US-Geschichte, meldet sich bei manch einem das Gewissen wieder – beim Autofahren, beim Fliegen. All das belastet auch ohne Unfall die Umwelt. Es gibt Projekte wie www.co2ol.de, www.greenmiles.de oder www.compense.de, da kann jeder einen Teil der durch Reisen entstandenen CO2-Belastung ausgleichen. Der Besucher rechnet mit Hilfe von Online-Rechnern aus, welchen CO2-Ausstoß zum Beispiel eine lange Autofahrt, ein Kurz- oder Mittelstreckenflug erzeugt. Wer das wieder gutmachen möchte, kann einen Betrag zahlen und sorgt so für Aufforstung, teilweise hierzulande, in der Regel aber in Regenwäldern. Eine Kurzstreckenflug schlägt mit wenigen Euro zu Buche, ein Langstreckenflug mit 80€ und mehr.

Darüber hinaus gibt es auf diesen Seiten aber auch jede Menge interessanter Informationen zum Thema sowie natürlich Hinweise, wie man seinen CO2-Ausstoß sinnvoll reduzieren kann, dann muss man erst gar nichts ausgleichen.

Bericht in Funkhaus Europa, 02.06.2010:
[audio:https://www.funkhauseuropa.de/audio/suepermercado/2010/06/sueperklick_100602.mp3?dslSrc=/audio/suepermercado/2010/06/sueperklick_100602.mp3]

Scroll to Top