Sobald USB-Sticks oder ein USB-Laufwerke angestöpselt werden, merkt sich Windows die USB-Informationen. Auf ewig. Selbst wenn ein USB-Stick nur einmal und dann nie wieder angeschlossen wird, bleiben die Daten über den Stick (nicht die Daten auf dem Stick selbst) intern gespeichert. Wer möchte, kann das USB-Gedächtnis löschen.

Beim Entfernen der USB-Spuren hilft das Gratistool “USB Deview”. Es muss nicht installiert werden, sondern lässt sich direkt starten. Im Programmfenster listet die Freeware alle bisher an den Rechner angeschlossenen USB-Geräte auf – selbst wenn das schon mehrere Jahre her ist. Detailinformationen wie das Datum des ersten Anstöpselns oder die Seriennummer gibt’s per Doppelklick. Um die Infos aus dem Windows-Gedächtnis zu löschen, den Eintrag mit der rechten Maustaste anklicken und den Befehl “Uninstall Selected Devices” aufrufen. Das Gerät selbst lässt sich später problemlos wieder anschließen – Windows ermittelt dann die Daten neu und speichert sie wieder in der Registrierdatenbank.

Hier den kostenlosen USB-Daten-Viewer herunterladen:
http://www.nirsoft.net/utils/usb_devices_view.html