fbpx
schieb.de > Tipps > Nur bestimmte USB-Sticks zulassen

Nur bestimmte USB-Sticks zulassen

02.08.2010 | Von Jörg Schieb

Tipps

Da hat man mit Firewall, Virenscanner & Co. den Rechner vor Gefahren aus dem Internet abgesichert, und dann das: ein simpler USB-Stick kann genügen, um Schadprogramme wie Trojaner oder Würmer in den Rechner zu schleusen. Wer auch das USB-Einfallstor schließen, aber nicht gleich alle USB-Sticks verbannen möchte, sollte den USB-Wächter verwenden.

Der Vorteil des Gratisprogramms: statt komplett alle USB-Sticks- und -Festplatten zu sperren, erlaubt es nur die Sticks, die explizit freigegeben wurden. Bei der Installation werden automatisch alle bislang an den Rechner angestöpselten USB-Sticks in die Liste der erlaubten Sticks aufgenommen – alle anderen werden gesperrt. Im Konfigurationsfenster lässt sich die Liste nachträglich bearbeiten. Über das Plus-Symbol werden weitere Sticks der Erlaubnisliste hinzugefügt. Per Rechtsklick und „Löschen“ wandern bereits hinzugefügt Sticks auf die schwarze Liste.

USB sicher machen mit dem „USB-Wächter“ für Windows 2000 bis Windows 7:
http://www.trinit-soft.de/usb-waechter/




Jetzt schieb.de Pro Mitglied werden - und PDFs, eBooks und Extras sichern


Mitglieder von schieb.de Pro bekommen jede Woche einen umfangreichen, hochwertigen Report im PDF-Format zugeschickt. Außerdem können Mitglieder kostenlos hochwertige eBooks laden. Und weitere Extras.

Jetzt Mitglied werden. Nur 5 EUR/Monat.

Stichwörter: , , , ,

2 Kommentare to “Nur bestimmte USB-Sticks zulassen”

  1. Noxis meint:

    Wie siehts dabei eigentlich aus ist es möglich die software per passwort zu schützen ??

  2. Wettig meint:

    Ich bin zwar kein „Profi“, und verwende bisher keine Sticks, aber habe im Kopf, daß mein Antivirenprogramm (Microsoft Essentials – kostenfrei)
    In interne Lese-und Brennerlaufwerke eingelegte Disketen/CD´s/DVD´s, sowie per USB angeschlossene Peripheriegeräte, z.B.Fotoapparate auf Viren etc. kontrolliert und -sofern auftretend- warnt. Demzufolge nehme ich an, das auch Sticks kontrolliert werden können.

    Ansonsten halte ich das beschriebene Programm für eine VogelStraußmethode. Woher weiß ich denn, daß der von mir evtl. zugelassene Stick eines Arbeitskollegen eines Verwandten usw. eben keine Schadstoffsoftware enthält ????
    Wie erfahre ich, das mein evtler eigener Stick bei Irgendjemand benutzt, auf dem Fremd-PC Schadsoftware etc. etc. „einfängt“ ??
    Wenn dieses Programm nicht mehr kann als Zulassen oder Sperren, ist es nutzlos und belegt bloß Speicherplatz.
    Aber ich lasse mich gerne aufklären

    K.Wettig