Der derzeit schnellste WLAN-Standard nennt sich 802.11n. Mit bis zu 300 MBit pro Sekunde wandern die Daten im N-Standard durch die Luft. Theoretisch zumindest. Denn was viel Funknetzwerker nicht wissen: Das Höchsttempo gibt’s nur, wenn auch der richtige Verschlüsselungsstandard genutzt wird.

Voraussetzung für maximales WLAN-Tempo ist die Verschlüsselung des Funknetzwerks mit der Verschlüsselungsmethode WPA2. Nur wenn im gesamten Netz nach WPA2 verschlüsselt wird, gibt’s keine Geschwindigkeitseinbußen. Ein Blick ins Konfigurationsmenü des Routers verrät, welcher Standard zum Einsatz kommt. Bei den meisten Modellen ist der schnelle N-Standard bereits voreingestellt. Sollte der veraltete Verschlüsselungsmodus WPA aktiv sein, sendet der Router lediglich im langsameren 802.11g-Standard mit maximal 54 MBit pro Sekunde. Dann heißt es: Umsteigen auf WPA2 und damit auf 300 MBit pro Sekunde beschleunigen.