Man könnte meinen, Internet und World Wide Web (WWW) wären vor Jahrhunderten erfunden worden – jedenfalls fühlt es sich fast so an, so selbstverständlich erscheint das Netz. Doch vor genau 20 Jahren ist der erste Web-Server online gegangen. Ein NeXT-Computer (damals eine von Steve Jobs geführte Firma) hatte die Ehre, als erster Webseiten zur Verfügung zu stellen. Nicht in den USA, die heute das Internet zu beherrschen scheinen, sondern in Europa. In Genf, um genau zu sein.

Angelegt wurde die erste Webseite von einem Briten. Am 13. November 1990 hat der Physiker Tim Berners-Lee, der eigentlich Sir Timothy John Berners-Lee heißt (so etwas kann man heute dank seiner Erfindung bequem bei WWW: Wikipedia nachschlagen), unter WWW: info.cern.ch die erste Webseite online gestellt. 165 Wörter, die die Welt verändern sollten.

Berners-Lees wohl genialster Einfall waren die Hyperlinks. 25 blau unterstrichene Wörter in seinem Webdokument verzweigten zu anderen Dokumenten. Damals etwas ganz Neues – und heute schlicht als “Link” so bekannt wie selbstverständlich.

Eigentlich wollte der Forscher damals nur etwas Ordnung in das Infochaos an seinem Institut bringen. Aber die Idee war derart genial, dass sich damit eben auch das gesamte Wissen der Welt organisieren lässt. Wohl noch nie hat eine Erfindung derart schnell eingeschlagen und den Siegeszug angetreten.

Heute besteht das Web aus hunderten von Millionen Websites, es gibt Milliarden Webseiten und Dokumente – und alles ist irgendwie mit allem vernetzt. Verlinkt eben, dank Tim Berners-Lee. Der eigentliche Durchbruch gelang dem Web etwas später. Vor allem der benutzerfreundliche Browser Mosaic, der 1993 erfunden wurde, hat viele bis dahin am Web weniger interessierte Menschen ins Web geholt.

Reich geworden ist Tim Berners-Lee allerdings nicht. Er hat uns seine Idee geschenkt, wurde von der Queen aber immerhin zum Dank in den Ritterstand erhoben. Eigentlich müssten die Googles, Facebooks und eBays dieser Welt Berners-Lee zum Ehren-Aktionär machen, denn ohne ihn gäbe es diese Unternehmen gar nicht.

2 Kommentare
  1. Günter
    Günter sagte:

    Seit Anfang der 80-er Jahre gab es in der DDR ein Rechnerverbund-System (BRS 81: Bewegliche Rechenstelle 1981 der NVA), die auf der Basis der Übertragung sogenannter Arbeitsbuchseiten funktionierte. Diese Seiten wurden dem Nutzer am Datenendplatz u.a. als mehr oder weniger mit Text versehene Formulare vom Zentralrechner (Server) über DFÜ zur Verfügung gestellt, konnten mit Texten ausgefüllt werden, wobei einige spezielle Texte (Links) auf anderen Rechnern im Rechnerverbund Programme starten und wiederum andere Programme Ergebnisse in Seiten eintragen konnten. Arbeitsbuchseiten waren somit das Hauptdatenträger-Instrument im Rechnerverbund. Desweiteren gab es die Möglichkeit Kurzmitteilungen von jedem Rechner zu jedem Rechner zeitparallel zu anderen Programmaktivitäten zu übertragen (SMS). Ich selbst habe am Datenendplatzsystem DEPSY (Browser, wie Internet Explorer) geschrieben, das seit 1983 arbeitsfähig und 1986 fertig war.
    Was also “Sir Tim” erfunden hat, hatten wir schon knapp 10 Jahre früher.
    Und das, obwohl wir noch mit kleinen Schaufeln statt mit Messer und Gabel aßen und in feuchten Erdhöhlen lebten, hä, hä !!!
    Dr.-Ing. Günter Neumann, ehem.Problemanalytiker und Programmierer

  2. Manuel
    Manuel sagte:

    Wenn es wie ich das verstanden habe die erste Webseite schon vor dem ersten Webserver gab, wie wurde die dann gehostet?

Kommentare sind deaktiviert.