Wenn Webseitenbetreiber einen Besucher wiedererkennen wollen, dann speichern sie einen sogenannten Cookie auf der Festplatte des PCs. Das ist eine kleine Datei, die verschlüsselte Informationen enthält und bei jedem Besuch der Webseite wieder zurückübertragen wird. Nur so ist es möglich, dass eine Webseite merkt, dass man schon mal da war.

Cookies können aber auch missbraucht werden, um Profile zu erstellen. Deshalb bieten alle modernen Browser die Möglichkeit, Cookies zurückzuweisen oder zu löschen. Bei den sogenannten Flash-Cookies war das bislang nicht möglich: Infodateien, die von der Browser-Erweiterung Flash gespeichert werden. Vielen Datenschützern schon lange ein Dorn im Auge.

Jetzt hat Adobe, der Hersteller von Flash, angekündigt, seinen Flash-Player so zu erweitern, dass Benutzer Flash-Cookies kontrol-lieren und löschen können. Adobe arbeitet dazu mit allen wichtigen Browser-Herstellern zusammen.

Das ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung und längst überfällig. Man könnte es auch so sagen: Ganz schön spät. Erst jetzt, wo Flash ganz allgemein immer mehr in Frage gestellt wird, sieht sich Adobe in der Lage, dieses schon lang bekannte Ärgernis vernünftig zu lösen. Schade.

1 Antwort
  1. Bernd Wolff
    Bernd Wolff sagte:

    hallo,
    Ihre Meldung 711180…Flasch Cookies löschen….Sie berichteten 15.1.d.J….dass das ab ca. März 11 gehen soll. Ich habe einige “flashes” unter Windows-suchen gefunden.
    bitte die Frage: wie finde ich zu löschende ? und wie genau lösche ich ?
    m.f.G.
    B.Wolff

Kommentare sind deaktiviert.