Ein Konto beim Microblogging-Dienst Twitter lässt sich nicht mit mehreren Anwendern gleichzeitig betreiben. Wollen Kollegen oder Freunde gemeinsam twittern, müssen sie sich einen Benutzernamen und ein Passwort teilen. Das ist aber sehr unpraktisch und kann sogar riskant sein, wenn ein User nicht sorgsam mit den sensiblen Zugangsdaten umgeht.

Der englischsprachige Webservice CoTweet löst genau dieses Problem: Hier lassen sich beliebige Twitter-Accounts nach einer kostenlosen Anmeldung unter www.cotweet.com von mehreren Anwendern parallel betreuen. Alle erhalten eigene Zugangsdaten, bei Bedarf sind weitere Kollegen und Freunde schnell per E-Mail eingeladen.

Es geht aber auch anders herum: Einer oder mehrere Benutzer können per CoTweet bis zu fünf Twitter-Konten betreuen. In der kostenpflichtigen Version sind es sogar noch mehr. Selbst als Einzelkämpfer mit nur einem Account lohnt sich die Anmeldung bei CoTweet. Denn der Service hat weitere nützliche Funktionen zu bietet, die man auf der eigentlichen Webseite von Twitter teilweise vermisst. Statusmeldungen lassen sich jetzt schreiben aber erst später veröffentlichen oder auf Wunsch automatisch auch im eigenen Blog, auf Facebook und vielen weiteren Plattformen publizieren.

Praktisch ist die Möglichkeit, einen Workflow abzubilden: Fragen von Followern können einem Mitarbeiter direkt zugewiesen werden, der dann darauf eingehen kann. Doppelte oder gar keine Reaktion auf Anfragen sind damit Geschichte. Dank dieser und anderer nützlicher Funktionen ist CoTweet eine echte Hilfe für fleißige Twitterer.

www.cotweet.com