Arbeitszeugnisse sind eine Wissenschaft für sich. Viele Arbeitsgeber sind verunsichert, wenn sie ein Arbeitszeugnis anfertigen müssen – viele Arbeitnehmer nicht minder unsicher, wenn sie ein Arbeitszeugnis ausgehändigt bekommen. Die in einem Arbeitszeugnis verwendeten Begriffe ähneln einer Geheimsprache. Welche Formulierung ist zu verwenden, wenn das Fachwissen sehr gut, die Belastungsfähigkeit aber eher nur befriedigend ist?

Wer ein Arbeitszeugnis verfasst, muss sich an gewisse Konventionen halten. Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis i in Deutschland ein rechtlich verankertes Dokument. Es wollen Vorschriften und aktuelle Rechtsprechung beachtet werden. So muss ein Arbeitszeugnis wohlwollend formuliert sein und darf keine negativen Aussagen enthalten. Wer sich beispielsweise stets bemüht hat, konnte beim Arbeitgeber keinen guten Eindruck hinterlassen – trotz positiver Formulierung.

Alle, die sich beim Verfassen solcher Bewertungen eher schwer tun, können sich helfen lassen: Der kostenlose Arbeitszeugnisgenerator sollten Zeugnisse einfacher, schneller und fehlerfrei von der Hand gehen. Um ein Arbeitszeugnis anzufertigen, müssen lediglich Fragen beantwortet und Noten vergeben werden, etwa für Leistungsbereitschaft oder Arbeitsweise.

Für jede Benotung stehen mehrere mögliche Formulierungen zur Auswahl. Selbst für das soziale Verhalten oder die Abschiedsformel gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Dadurch entsteht ein vollständiges und individuelles Arbeitszeugnis, das der Anwender anschließend auf Wunsch an seine eigenen Bedürfnisse anpasst.

arbeitszeugnisgenerator.de bietet außerdem Informationen zu Rechtsfragen: Dazu gehören eine Urteilssammlung sowie Tipps zur Auswahl eines Anwaltes für Arbeitsrecht. Ratschläge zu Rechtsschutzversicherungen sowie Buchtipps sollen das Angebot bald erweitern.

www.arbeitszeugnisgenerator.de