Seit einigen Tagen ist nun auch in Deutschland das neue iPad 2 zu haben. Schick ist es, das neue Gerät. Ich bin noch nicht ganz sicher, ob ich mir eins zulege – denn eigentlich habe ich ein iPad. Aber in den letzten Tagen haben mich bereits mehrere Leute gefragt, ob ich mein „altes“ iPad möglicherweise verkaufen möchte… Wäre also ein interessanter Tausch.

Während Apple bei der ersten Generation seines iPad monatelang konkurrenzlos war, sieht das jetzt anders aus: Seit Anfang des Jahres sind gleich mehrere Alternativen zum iPad auf den Markt gekommen. Besonders schick sind die Geräte von Samsung und Motorola. Das iPad 2 bekommt relativ schnell Konkurrenz. Der koreanische Hersteller Samsung hat bereits mehrere Modelle präsentiert, die sich mit dem iPad 2 messen lassen.

Neue Versionen des erfolgreichen Galaxy Tab, die sich wirklich sehen lassen können – auch in punkto Design. Samsung wollte wohl zeigen, dass es einen Tablet-PC bauen kann, der noch schmaler, dünner und leichter ist als das iPad 2, das bereits kleiner, leichter und schmaler als das iPad 1 ist. Das Ergebnis: Die neuen Galaxy Tabs von Samsung sind tatsächlich 0,2 Millimeter dünner als das iPad 2. Natürlich kein wirklich relevanter Unterschid, aber so kann Samsung mit dem dünnsten Tablet-PC der Welt werben. Apple nicht.

Die neuen Galaxy Tabs sind leichter als das iPad, bieten aber mindestens genauso viel Komfort. Teilweise sogar mehr: Das Galaxy Tab ist mit einem Kartenleser ausgestattet. Hier lassen sich Fotos importieren oder einfach der Speicher erweitern. Kameras vorne und hinten sind beim Galaxy Tab ohnehin selbstverständlich – und der Akku hält zehn Stunden. Außerdem hat man die Wahl, wie groß das Display sein soll, es gibt verschiedene Größen – ein Modell ist etwas kleiner (8,9 Zoll) als das iPad 2, eins etwas größer (10,1 Zoll).

Als Betriebssystem kommt Android Honeycomb zum Einsatz, das kostenlose Betriebssystem von Google, das für Tablet-PC optimiert wurde. Android ist hervorragend gelungen und macht aus einem Tablet-PC richtig Spaß. Außerdem hat Samsung seine Galaxy Tabs mit zusätzlicher Software ausgestattet, die es erlaubt, Musik und eBooks aus einem Online-Shop zu beziehen und direkt auf dem Gerät zu nutzen.

In einem Punkt hat Apple allerdings nach wie vor die Nase vorn. Während das iPad 2 in Deutschland bereits erhältlich ist, kommen die neuen Modelle des Galaxy Tabs erst Anfang Juni auf den Markt. Dafür muss der Kunde aber nicht so tief in die Tasche greifen. Während ie erste Generation des Galaxy Tab noch sündhaft teuer war (bis zu 800 Euro pro Gerät), sind die neuen Modelle deutlich günstiger zu haben. Samsung will immer 30 Dollar günstiger sein als die jeweils vergleichbaren Geräte von Apple.