Das ist mitunter schon erschreckend, welchen Kenntnisstand Politiker vom Internet haben. Ahnungslos wäre noch geschmeichelt – oder jedenfalls definitiv eine Verbesserung. Das demonstriert ein Bericht der Satiresendung Xtra3, die von der Medianight 2011 der CDU in Berlin berichtet.

Medianight, das klingt vielversprechend. Die Bundeskanzlerin spricht über Google und weiß süffisant darauf hinzuweisen, dass “googeln” seit 2004 im Duden steht. Ganz was Neues. Doch richtig bemerkenswert sind die Interviews, etwa mit Bernd Neumann, Kulturstaatsminister. Auf die Frage, was zu tun sein, wenn das Internet voll ist, weiß Neumann nur zu sagen: Google habe sicher einen Plan, was dann mit den Daten passiert.

Nicht zu glauben? Ist aber so – leider. Wie das folgende Video beweist.

httpv://www.youtube.com/watch?v=RWP-XgveTxE

3 Kommentare
  1. Peter
    Peter sagte:

    Das ist das schöne am Politikerjob, keiner fragt dich ob du überhaupt weißt was du tust und du darfst jederzeit deine Dunmmheit und Unfähigkeit in jeder nur denkbaren Weise den noch dümmeren Bürgern präsentieren und dich in der Gewissheit sonnen dir kann ja doch keiner.
    Gelobt sei was BLÖD macht!
    Hier nehmen Politiker immer die ersten Ränge ein.

Kommentare sind deaktiviert.